Der Betriebssportmeister heißt Firma Völkel

In der Neuauflage des Finales des vergangenen Jahre wurde Ford Saarlouis besiegt

WIEBELSKIRCHEN Ford Saarlouis gegen Fritz Völkel aus Wuppertal – so lautete im vergangenen Jahr das Finale der Deutschen Betriebssportmeisterschaft im Fußball in Dillingen, das die Wuppertaler gewinnen konnten; so lautete in diesem Jahr bei den Meisterschaften in der Wiebelskircher Ohlenbachhalle das Eröffnungsspiel (6:3 für Völkel) und auch das Endspiel. Hier siegte die Firma Fritz Völkel mit 4:0 deutlich und sicherte sich erneut den Titel des Deutschen Betriebssportmeisters.

18 Betriebsmannschaften hatten die Landesbetriebssportverbände zu dieser Jubiläums-DBM entsandt. Leider trat die Mannschaft von Intensivpflege Seipt aus Offenbach, Mitglied im Betriebssportverband Hessen, unentschuldigt nicht an. Unklar ist das Fehlen bis heute noch.

Erstmals im Saarland dabei waren die Kreissparkasse Oder-Spree aus Frankfurt/Oder und das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt aus Stralsund, genannt die Seeadler sowie der FC Bavaria aus Aschaffenburg.

Erstmals dabei war auch der Bodenbelag in der Sporthalle. Eigens für die Meisterschaft wurde eine Kunstrasenfläche verlegt. Und neu war auch der Fairnesspreis, der letztendlich an Ford Saarlouis ging und dem Vizemeister einen schönen Zusatztitel einbrachte.

Bei der Siegerehrung am Abend wurden der Saarländische Betriebssportverband sowie Coausrichter TuS Wiebels­kirchen von allen Teams für die perfekte Organisation gelobt. Das galt auch für die Abschlussfeier, die der Vertreter aus Quedlinburg als die beste seit Jahren bezeichnete.eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de