Demenz-Verein Saarlouis

Wegen Corona: Beratung nur über Telefon und Mail

SAARLOUIS „Gerade in der momentan angespannten Situation möchten wir als Demenz-Verein Saarlouis für Angehörige und Betroffene da sein. Daher bieten wir Ihnen weiterhin unsere spezialisierte Demenz-Fachberatung an. Ein Angebot der Entlastung, dass wir Ihnen derzeit anbieten möchten, ist die Häusliche Betreuung. Gerne können Sie sich bei Interesse mit uns in Verbindung setzen“, Dagmar Heib, Vorsitzende des Demenz-Verein Saarlouis.

Eine Beratung ist derzeit per Telefon oder per E-Mail möglich: Tel. (06831) 4881815 oder 488180; beratung@demenz-saarlouis.de.

Im Landkreis Saarlouis leben zurzeit schätzungsweise 4400 Menschen mit einer demenziellen Erkrankung. 75 Prozent der Erkrankten werden von ihren Angehörigen in der eigenen Häuslichkeit gepflegt. Pflegende Angehörige sind mit der Betreuung von Menschen, die verwirrt und psychisch verändert sind, vor besonders schwierige Aufgaben gestellt.

Neben den Belastungen, wie man sie auch bei Angehörigen von Patienten mit schweren chronischen, körperlichen Erkrankungen kennt, kommen vielmehr noch spezielle Problematiken hinzu (Desorientiertheit, Umkehr des Tag-/Nacht-Rhythmus, Vergesslichkeit, Aggressivität und Wesensveränderungen). Dies kann zu vermehrten Belastungen in der Pflegesituation zwischen Erkranktem und Pflegeperson führen.

Die Folgen sind körperliche und seelische Erkrankungen der Angehörigen, die dazu führen können, dass die häusliche Pflegesituation nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Um dies zu verzögern bzw. zu vermeiden, ist Beratung ein wichtiger Baustein. Eine individuelle Beratung vermittelt Wissen zum Krankheitsbild und zur Symptomatik, gibt Tipps zum Umgang, erklärt die Leistungen der Pflegeversicherung und zeigt Möglichkeiten der Entlastung auf.

red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de