Das Salz in der Suppe

Diabetiker-Treff Weiskirchen lädt ein zum Fachvortrag

WEISKIRCHEN „Das Salz in der Suppe“ oder „Brot und Salz – Gott erhalt‘s“ sind bekannte Sprichwörter mit Ursprung weit in der Vergangenheit. Salz war das „weiße Gold“ im Mittelalter und galt als Zeichen hohen Ranges. Seit der Steinzeit ist der Konsum von Kochsalz drastisch gestiegen.

Eine groß angelegte Meta-Analyse von Daten aus immerhin 195 Ländern im Jahr 2017, ergab das weltweit elf Millionen Todesfälle auf das Konto ungesunder Ernährung zurückzuführen sind. Globaler Spitzenreiter waren dabei ein hoher Kochsalz-Anteil in der Nahrung, ein niedriger Vollkorn-Anteil und ein geringer Früchte-Konsum. Einen enormen Einfluss der Ernährung, besonders auch des Kochsalz-Konsums wurde in der Auswertung bestätigt. Das Diabetiker-Treff Weiskirchen Hochwald-Kliniken Weiskirchen lädt ein zum Referat „Kochsalz in der Ernährung – Stand 2019“ am Dienstag, 25. Juni, um 16.30 Uhr in die Saarlandhalle. Referentin ist die Diätassistentin Alissa Schönefeld von den Hochwald-Kliniken Weiskirchen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.

Weitere Infos gibt es beim Diabetiker-Treff Weiskirchen, Gerda Reinert, Tel. (06876) 171510 oder Tel. (06872) 504987.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de