Das Leben im Himalaya

Buddhistische Kunst und ein Vortrag

SAARBRÜCKEN Buddhistische Mönche lassen von Dienstag, 3. März, bis Freitag, 6. März, zwischen 10.30 und 17 Uhr vor interessiertem Publikum ein Sand-Mandala in der Stadtbibliothek Saarbrücken entstehen. Außerdem gibt es im Lesecafé am Mittwoch, 4. März, um 19 Uhr einen Vortrag über das Leben im Himalaya.

Lama Samten, Urenkel des Dalai Lama, ist mit anderen buddhistischen Mönchen mit dem Programm „Aus dem Herzen des Himalaya“ auf einer dreimonatigen Deutschlandtour und besucht auch die Landeshauptstadt.

Rituelle Kunst aus buntem Sand und Erzählungen aus dem Himalaya Sand-Mandalas sind rituelle Kunstwerke, die aus buntem Sand hergestellt und anschließend als Symbol der Vergänglichkeit wieder zerstört werden. Die Mandalas sollen vor allem bei der Meditation unterstützen. Bei seinem Vortrag am Mittwoch, 4. März, ab 19 Uhr, erzählt Lama Samten auf deutsch Geschichten aus seiner Heimat Ladakh im Himalaya in Nordindien. Er berichtet, vor welchen globalen Herausforderungen die dortigen Einwohner stehen und welche Auswirkungen der Klimawandel auf ihr Leben im Einklang mit der Natur hat. Samten geht auch der Frage nach, welche Gemeinsamkeiten die Menschen vom „Dach der Welt“ und die Saarländer miteinander verbinden.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Weitere Informationen gibt es unter www.stadtbibliothek.saarbruecken.de. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de