„Das Gesicht der Wärmestube“

Brigitte Kuhar aus Neunkirchen ist für den Deutschen Engagementpreis 2019 nominiert

NEUNKIRCHEN Brigitte Kuhar aus Neunkirchen hat im Februar den Ehrenamtspreis der Evangelischen Kirche und der Diakonie an der Saar erhalten. Sie wurde Preisträgerin im Bereich „Sozial-diakonisches Engagement“. Jetzt ist die 76-Jährige auch für den Deutschen Engagementpreis 2019 nominiert.

Kuhar hilft seit 17 Jahren bei der Bewirtschaftung des offenen Treffs der „Wärmestubb“ im Haus der Diakonie in Neunkirchen. Von Montag bis Freitag kocht sie ab 6 Uhr 30 Kaffee und Tee, belegt Brötchen und deckt die Tische. Bis 12 Uhr ist sie vor Ort und hat dabei immer ein offenes Ohr für die sozialen Schwierigkeiten der Besucher. Doch das Engagement Kuhars endet nicht am Mittag: Einigen Stammgäste hilft sie am Nachmittag, die Wohnung ordentlich und sauber zu halten.

Die „Wärmestubb“

Die „Wärmestubb“, die von Diakonie und Caritas gemeinsam getragen wird, ist ein Treffpunkt für Wohnungslose und Menschen mit ungenügendem Wohnraum. Täglich besuchen bis zu 50 Menschen die „Wärmestubb“. Sie finden hier ein Beratungsangebot, können duschen und ihre Wäsche waschen.

Brigitte Kuhar selbst macht kein großes Aufsehen von ihrem Engagement. Es ist für sie selbstverständlich. Woche für Woche ist sie vor Ort, Urlaub kennt sie nicht. „Ich mache das gerne. Was soll ich alleine zu Hause?“, sagt sie und freut sich, „dass sie in der Wärmestubb als die Mutter der Nation gilt“. Kuhar hat sieben Kinder großgezogen und heute 25 Enkel. Die kommen dann alle am Wochenende zu ihr nach Hause und es wird gemeinsam gekocht.

Chance auf bis zu 1

0

000 Euro Preisgeld

Kuhar hat jetzt die Chance, bei der feierlichen Preisverleihung des Deutschen Engagementpreises zum Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember in Berlin geehrt zu werden. Auf die Gewinner der fünf Kategorien „Chancen schaffen“, „Leben bewahren“, „Generationen verbinden“, „Grenzen überwinden“ und „Demokratie stärken“ warten Preisgelder in Höhe von je 5000 Euro. Eine Experten-Jury bestimmt die Preisträger dieser Kategorien.

Über den mit 10000 Euro dotierten Publikumspreis stimmen die Bürger noch bis 24. Oktober online ab: www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis/

„Wir freuen uns sehr, dass Brigitte Kuhar für den Deutschen Engagementpreis nominiert ist“, sagt Diakoniepfarrer Udo Blank: „Kuhar ist das Gesicht der Wärmestubb Neunkirchen. Die gute Atmosphäre, die friedliche, freundliche, manchmal auch fröhliche Stimmung, die vielen Mut macht für den Tag – das ist ihr Verdienst“. Ihre große Lebenserfahrung und ihre Bereitschaft, sich auf die Besucher der Wärmestubb einzulassen, ihnen nahe zu sein und ihnen manchmal auch eine klare Ansage zu tätigen – das sei unendlich wertvoll.

Deutscher Engagementpreis

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Er würdigt das freiwillige Engagement der Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Über 700 Wettbewerbe und Preise gibt es in Deutschland für freiwilliges Engagement. Sie können ihre Preisträger für den Deutschen Engagementpreis nominieren. Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern.

Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreises ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss der großen Dachorganisationen der Zivilgesellschaft in Deutschland. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de