„Dabei sein ist alles“

Deutscher Schulschach-Mannschaftswettbewerb

ST. INGBERT Jodi Alhassan, Aurélien Heim, Maximilian Granzow und Luca Hartmann waren durchaus ein bisschen nervös und aufgeregt, als sie sich gegen Ende des Schuljahres auf den Weg nach Bad Homburg in Hessen machten. Sie hatten sich für den Deutschen Schulschach-Mannschaftswettbewerb 2019 qualifiziert.

Nun vertraten sie nicht nur ihre Schule, sondern auch das Saarland bei diesem Bundeswettbewerb in ihrer Altersklasse WK IV, Jahrgänge 2006 bis 2009. In dieser Altersklasse nahmen 38 Mannschaften teil. Ausgerichtet wurde die Meisterschaft von der Schachjugend Herborn und alle Spiele wurden in der Jugendherberge in Bad Homburg durchgeführt. Gespielt wurde nach aktuellen FIDE-Schnellschachregeln. Pro Spieler und Partie gab es 30 Minuten Bedenkzeit. Es wurden neun Runden nach Schweizer System gespielt.

Leider belegte die Mannschaft des Leibniz-Gymnasiums nur den 35. Platz, aber nach dem Motto „Dabei sein ist alles“ genossen die jungen Schachspieler trotzdem ihren Aufenthalt, denn außerhalb der Spiele gab es ein ansprechendes Freizeitprogramm mit Minigolf im Kurpark und einem Besuch des Römerkastells Saalburg im Taunus.

Zur Auflockerung wurde ein freiwilliges Tandem-Schachturnier angeboten. Zwischendurch konnten die Teilnehmer auch immer wieder Tischtennis oder Schach spielen. Am letzten Abend grillte man in geselliger Runde und schaute gemeinsam Fußball.

Resümee: Insgesamt war es ein tolles gemeinsames Erlebnis mit vielen netten Menschen – selbst während des Wettbewerbs war der Umgang untereinander sehr fair und respektvoll.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de