Countdown läuft für „Saar Wars“-Ausstellung

Bis 13. April in der unterirdischen Burganlage zu sehen – Video dazu steht online

SAARBRÜCKEN Star-Wars-Fans müssen sich beeilen. Nur noch bis zum 13. April ist die faszinierende, an das berühmte Filmepos angelehnte „Saar- Wars“-Schau mit 26 originalgetreuen, von Guidon Messika im Saarland hergestellten Star-Wars-Kostümen in der unterirdischen Burg zu sehen.

Darunter sind Stormtrooper, Biker Scouts, Tusken Raider, Roboter sowie Rebellen. Und man begegnet natürlich Star-Wars-Klassikern, wie Chewbacca, dem Droiden R2D2, Luke Skywalker und dem finsteren Darth Vader. Außerdem werden neben den nachgebauten Objekten auch zwei Originale aus den Filmen, ein Stuhl aus Episode I und Teile einer Stormtrooper-Ausrüstung aus dem ersten Star-Wars-Film „Krieg der Sterne“ (Episode 4) gezeigt.

Die Sandsteinfarbe des Burggrabens und der Bollwerke, aber auch die höhlenähnlichen Gänge und Kasematten erinnern an den Wüstenplaneten Tatooine – ein einzigartiges Zusammenspiel zwischen Figuren und Umgebung. Durch die Präsentation gelingt es dem Museum, neue Zielgruppen anzusprechen. Gleichzeitig kann man sich ab sofort „Saar Wars“ – ein zehnminütiges Video – auf der Facebookseite und auf dem YouTube-Kanal des Historischen Museums Saar anschauen mit einem Making of der Ausstellung und faszinierenden visuellen Eindrücken.

Die unterirdische Burg, eine in Mitteleuropa einzigartige Location, kann aber natürlich auch nach Ende der Saar-Wars-Schau besucht werden, ganzjährig, bei einer Durchschnittstemperatur von 14 ° C. Das Historische Museum Saar hat an allen Wochentagen außer montags für Besucher geöffnet.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de