Corona-Auszeit im Neunkircher Zoo

Junge Union überreicht der Tafel Eintrittskarten für Alleinerziehende

Neunkirchen. Vor allem Kinder leiden unter dem weiter andauernden Lockdown und den wenigen Freizeitmöglichkeiten, ist die Junge Union Neunkirchen sicher.

Alleinerziehende durch Homeschooling und mit der alltäglichen Betreuung der Kinder zur Zeit über die Maßen eingespannt und müssen vieles ohne Partner oder Partnerin schultern, wissen JU-Stadtverbandsvorsitzende und Stadträtin Alice Avieny: „Mit einem schönen Tag im Zoo wollen wir ihnen und den Kindern quasi eine Auszeit vom Corona-Alltag und ein wenig Abwechslung ermöglichen“.

In Zusammenarbeit mit dem Leiter der Neunkircher Tafel Thomas Mörsdorf und dem Neunkircher Zoodirektor Dr. Norbert Fritsch hat die JU eine Aktion für bedürftige Kinder und deren alleinerziehende Eltern initiiert.

Avieny, die auch Mitglied des Aufsichtsrates des Neunkircher Zoos ist und mit der Jungen Union seit vielen Jahren soziale Aktionen auf die Beine stellt, hatte dieses Jahr die Idee. Zum Einen gibt es zur Zeit kaum Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung von Kindern, zumal Hallen- und Schwimmbäder, Kinder-, Jugend-, Freizeittreffs und Ähnliches weitgehend geschlossen sind. Zum anderen war der Neunkircher Zoo lange Zeit geschlossen und freut sich über jeden Besucher.

Für Kinder aus einkommensschwachen Haushalten stelle sich schnell die Geldfrage, erläutert Avieny das Anliegen der Jungen Union: „Ich denke, dass wir denjenigen die wenig haben eine willkommene Abwechslung und Freude in ihrem sonst eher beschwerten Alltag bereiten können.“

Deshalb habe die Junge Union der Neunkircher Tafel für rund 15 Alleinerziehende und deren Kindern die Eintrittskarten für den Zoobesuch übergeben.

red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de