Christoph Rehlinger führt den Saar-Handball

Er folgt auf Eugen Roth als Präsident des Handball-Verbands Saar

MERCHWEILER Der Handball-Verband Saar hat in der Allenfeldhalle Merchweiler seinen Verbandstag erfolgreich durchgeführt. Unter strenger Beachtung der beim zuständigen Ordnungsamt eingereichten Hygienekonzeption trafen die knapp 100 Delegierten des höchsten saarländischen Handballgremiums wichtige Entscheidungen in Wahlen und Sachfragen.

Insgesamt folgte der Verbandstag den personellen Vorschlägen des bisherigen HVS-Präsidiums unter Leitung des scheidenden Präsidenten Eugen Roth. Alle vom bisherigen Präsidium und Vorstand vorgeschlagenen Kandidaten wurden gewählt.

Die zentrale und wichtigste Personalie: Christoph Rehlinger (47) vom TuS Brotdorf wurde als Nachfolger von Eugen Roth als HVS-Präsident gewählt. Ihm zur Seite steht als Vizepräsident Hans-Gerd Fries, der als langjähriges HVS-Präsidiumsmitglied der neuen Führungsriege Kontinuität und Stabilität verleihen wird.

Die weiteren Präsidiumsmitglieder werden sein: Vizepräsident Finanzen: Philipp Jäckel, HC Schmelz; Vizepräsidentin Recht: Silke Herges, TV Kirkel; Vizepräsident Jugend: Christoph Schacht, TV Altenkessel; Vizepräsident Spieltechnik: Lukas Huwig, TuS Riegelsberg; Vizepräsidentin Entwicklung: Claudia Schikotanz, DJK Oberthal, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, kooptiert vom Vorstand: Oliver Köhler-Wolf, TV Niederwürzbach.

Die Funktionen im Vorstand werden überwiegend von den bisherigen Amtsinhabern weitergeführt.

Der scheidende HVS-Präsident Eugen Roth zeigte sich zufrieden mit den Ergebnissen des Verbandstages: „Der HVS wird an der Spitze weiblicher und jünger – das ist eine befriedigende und weise Entscheidung des höchsten Gremiums des Verbandes.“

Der „Neue“ an der Spitze des HVS, Christoph Rehlinger erklärte nach seiner Wahl: „Wir haben an der Spitze des Verbandes ein tolles Team beisammen, mein Dank gilt aber auch den Vorgängern für die tolle Arbeit. Natürlich bleibt weiter Arbeit, über allem steht aktuell natürlich die Auswirkung durch Corona. Da wird es kurzfristig Lösungen geben.“

Mit Blick in die Zukunft sieht der neue HVS-Präsident zwar Herausforderungen, aber keine riesen Probleme, betont dabei aber die entscheidende Rolle der Vereine: „Ein Verband ist nur so stark wie die Vereine. Mitdenken, mitwirken ist absolut erwünscht und wichtig!“

red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de