Chrissi dominiert beim Supermoto

Püttlinger (18) ist Deutscher Meister in der Klasse S2 – 2020 Start in der S1 geplant

PÜTTLINGEN Chrissi Robert aus Püttlingen ist der Shooting-Star in der Supermoto-IDM: 2019 stand er in der Klasse S2 auf dem Siegerpodest. Für 2020 hat er große Pläne in der höchsten Klasse S1.

Die Supermoto IDM ist eine beliebte Rennserie und blickt im Saarland auf eine lange Tradition zurück. Nicht zuletzt deshalb sind erfolgreiche Fahrer wie Dirk Spaniol aus Hirzweiler und Markus Volz aus Dirmingen daraus hervorgegangen. An Nachwuchsfahrern hat es im Saarland zwar nie gemangelt, aber seit die beiden Saarländer in den „Sportler-Ruhestand“ gegangen sind, blieben große Siege aus. Das hat sich jetzt schlagartig geändert: Dank des erst 18-jährigen Christopher „Chrissi“ Robert aus Püttlingen, der es bei der Int. Deutschen Supermoto-Meisterschaft in der Klasse S2 auf das Siegerpodest geschafft hat. Der Rennkalender war mit sieben Veranstaltungen und 14 Rennen in ganz Deutschland prall gefüllt.

Mit dabei auch das Rennen in St. Wendel, Ende Mai, mit großer Kulisse. Das persönliche Ziel von Chrissi war klar: Der DM-Titel in der Klasse S 2. Und diesen Plan hat er großartig umgesetzt. Bei zehn der 14 Rennen siegte er, teilweise mit deutlichem Vorsprung, auch dank eines perfekten Bikes. Die von Bodo Schmidt eingesetzte Husqvarna mit 450 Kubikzentimeter lief optimal und streikte nur einmal. Rund 30 Fahrer machten Jagd auf ihn. Aber 42 Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten waren am Ende doch sehr deutlich.

Über die drei Jahre, in denen Chrissi nun im Supermoto-Zirkus mitmischt, hat er sich stark entwickelt – Dank der tollen Unterstützung aus seinem direkten Umfeld: Papa Johannes war für Transport, Technik und Organisation zuständig. Wertvolle Tipps gab‘s vom Ex-Fahrer Markus Volz. Und auch vom ADAC Saarland kam ­Support.

Momentan werden die Weichen für die Saison 2020 gestellt. Ein Start in der Klasse S1 – sozusagen in der 1. Liga – wird vorbereitet. Technik-Sponsor Bodo Schmidt bleibt an Bord, mit weiteren Partnern wird verhandelt.

Chrissis neues Arbeitsgerät steht schon bereit und erfährt in den nächsten Wochen ein Feintuning für den harten Einsatz in der neuen Saison. Auch die körperliche Fitness ist durch ein strenges Trainingsprogramm im Winter sichergestellt. Anfang des neuen Jahres folgt das Fahr-Training auf verschiedenen Strecken in Frankreich und Italien.

Mitte April ist Saisonstart . Bis dahin wartet noch viel Arbeit auf Chrissi und sein Team. Aber die Vorfreude wächst mit jedem Tag. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de