Chorgesang an den Festtagen

Kirchenchor Lebach führt die „Hirtenmesse“ auf

LEBACH Das Festhochamt am ersten Weihnachtstag, 11 Uhr, in der kath. Pfarrkirche wird vom Kirchenchor Lebach feierlich mitgestaltet. Die „Hirtenmesse“ von Ferdinand Schubert kommt zur Aufführung.

Ferdinand Schubert (1794-1859) war ein österreichischer Lehrer und Komponist. Er ist weniger durch seine eigenen Kompositionen bekannt, als durch seine Bedeutung bei der Überlieferung des Gesamtwerkes seines jüngeren Bruders Franz Schubert.

Ferdinand verfasste zahlreiche pädagogische Schriften und geistliche Kompositionen, verwendete allerdings auch Werke seines Bruders, die er als seine eigenen ausgab. So ist nicht eindeutig erwiesen, dass er der Urheber der gesamten „Hirtenmesse“ ist.

Darüber hinaus singt der Chor das „Tollite hostias“ aus dem Weihnachtsoratorium von C. Saint-Saëns und „Es ist ein Ros entsprungen“ von M. Prätorius. Begleitet wird der Chor von Trompeten, Flöte, Horn, Pauken und Orgel. Die Solo-Passagen werden von Chormitgliedern gesungen.

Die Christmette an Heilig Abend wird ebenfalls von Mitgliedern des Chores mit mehrstimmigen Gesängen mitgestaltet.red./vw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de