Bundesfestival junger Film

Veränderter Rahmen / 553 Einreichungen

ST. INGBERT Das Bundesfestival junger Film, das größte Kurzfilmfestival für den deutschsprachigen Nachwuchs, wird auch in diesem Jahr wieder gefeiert – wenn auch in einem leicht veränderten Rahmen. Vom 30. Juli bis zum 2. August findet das Festival online und in Auszügen im SR Fernsehen statt. Und natürlich gibt es auch in diesem Jahr eine namhafte Jury, Preise, spannende Gespräche mit Filmschaffenden, Musikvideos, unseren Drehbuchwettbewerb, Trashfilme und vieles mehr. In diesem Jahr durften die Organisatoren aus 553 Einreichungen (Rekord!) die spannendsten, lustigsten und dramatischsten Werke zusammenstellen und den Zuschauern Einblicke in die Vielfalt und den Ideenreichtum junger Filmschaffender bieten. Vom 30. Juli bis 2. August wird dem Kurzfilm, der ansonsten im Kino, Fernsehen oder Internet weitestgehend unsichtbar bleibt, wieder eine Bühne gegeben – mit einem neuen, zeitgerechten Konzept.

Aus der Not eine Tugend

Die Veranstaltung wird zum multimedialen Online- und TV-Event. Dabei sind uns auch weiterhin die Kerngedanken des gemeinsamen kreativen Austauschs, der Zelebration des Kurzfilms oder des Feedbacks namhafter Juroreninnen wichtig.

Online

Über vier Tage hinweg werden im Netz die Kurzfilme präsentiert. Die Zuschauer können sie hier „on demand“ abrufen, sich Interviews mit den Filmschaffenden anschauen und für ihren Lieblingsfilm abstimmen: Der wird am Ende mit einem Publikumspreis ausgezeichnet. Außerdem werden Eröffnung und Preisverleihung von St. Ingbert aus ins Internet gestreamt und damit ein noch größeres Publikum als bislang erreicht.

Fernsehen

Der SR zeigt während des Festivals ausgewählte Filme und Interviews. Die Aufzeichnungen hierfür finden vom 23. bis 27. Juni in einem Studio im Kuppelsaal des St. Ingberter Rathauses statt. Wer Lust hat, live dabei zu sein, kann sich auf der Webseite als Zuschauer anmelden (junger-film.de/publikum). red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de