Bürgermedaille für einen Macher

Stadt Sulzbach zeichnet Manfred Kölzer für seine Verdienste aus

SULZBACH Manfred Kölzer hat in seinem Leben viel erreicht, beruflich wie sportlich. Im Berufsleben wurde der studierte Maschinenbauingenieur Abteilungsleiter Fertigungs- und

Zerspanungstechnik im Berufsbildungszentrum in Neuweiler, war darüber hinaus ehrenamtlich als Prüfer der IHK und HWK des Saarlandes für die metallverarbeitenden Berufe tätig. Als Sportler wurde er in Laufdisziplinen mehr als 70 Mal saarländischer Meister als Einzelathlet, in Staffeln und Mannschaftswettbewerben.

Kölzer zählte zwischen 1981 und 1986 zu den besten 5000-Meter-Läufern in Deutschland. Er erreichte Platzierungen unter den ersten acht bei deutschen und süddeutschen Meisterschaften. Er wurde dreimal deutscher Meister der Männer M30 und süddeutscher Meister über 5 000 Meter.

Und der gebürtige Quierschieder, der seit 1979 in Sulzbach lebt, machte sich einen Namen als Organisator von zahlreichen Veranstaltungen. Weit über die Grenzen des Saarlandes hinaus ist als Organisator des Saarbrücker Silvesterlaufes bekannt. Doch trotz all dieser Erfolge ist der heute 66-Jährige immer bescheiden geblieben. Über seine Erfolge und sein großes Engagement redet er nur selten. Das taten jetzt andere. Und zwar bei der Verleihung der Sulzbacher Bürgermedaille an Manfred Kölzer.

Zur Feierstunde waren Familienmitglieder sowie viele Freunde und Weggefährten gekommen, bildeten so einen würdigen Rahmen. Liedermacher Rainer Rodin, ein Sportkamerad und Freund des Geehrten, sorgte für die musikalische Umrahmung.

Bürgermeister Michael Adam bezeichnete Kölzer als einen Macher. Er sei für seine Heimatstadt Sulzbach ein Aushängeschild sowohl sportlich als auch menschlich. Er sei ein würdiger Träger der Auszeichnung. Adam beschrieb Kölzer mit einem Zitat des tschechischen Läufers Emil Zatopek, der gesagt hat: „Hier ist der Start, dort ist das Ziel, dazwischen musst du laufen!“

Manfred Kölzer sei immer „gelaufen“, zu seinen Zielen und treu seinen Zielen.

Renate Schiel-Kallenbrunnen, die stellvertretende VHS-Leiterin moderierte die Feierstunde.

Der Schulleiter des Berufsbildungszentrums (BBZ) Sulzbach, Josef Paul, ­lobte Manfred Kölzer als „super beliebten Lehrer und Top-­Pädagogen“.

Mit seiner überzeugenden Art habe er Schüler, Kollegen und Vorgesetzte begeistern könne. Rolf Buchholz, der Vorsitzende des LC Sulzbach, Kölzer ist seit seinem 14. Lebensjahr in diesem Club, bezeichnete ihn als Seele des Vereins.

Und Manfred Kölzer blieb sich auch bei seinen Dankesworten treu. Bescheiden dankte er seiner Frau Uschi: „Sie hat über 40 Jahre meine Tätigkeit nicht nur toleriert, sondern auch immer unterstützt.“ red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de