„Braune im ‚Grünen Mantel‘“

SAARBRÜCKEN Seit seiner Entstehung ist der Natur- und Umweltschutz oft mit völkischem, nationalistischem und faschistischem Gedankengut verbunden. Ist das Zufall oder bieten gerade Umweltschutzthemen Ansatzpunkte für die menschenfeindlichen Ideologien? Wie kommt es, dass sich gerade extrem rechte Parteien und Organisationen immer wieder mit Natur- und Umweltschutz auseinandersetzen? Warum macht sich die Identitäre Bewegung stark für regionale Wirtschaftskreisläufe? Wieso hat die neonazistische Keinstpartei Der III. Weg Interesse an nachhaltigen Energie- und Mobilitätskonzepten? Und wie kommt es, dass ausgerechnet die NPD sich gegen Gentechnik in der Landwirtschaft ausspricht?

Ein Vortrag mit dem Titel „„Braune im ‚Grünen Mantel‘“ am Mittwoch, 5. Juni, um 18 Uhr in der Politischen Akademie der Stiftung Demokratie Saarland thematisiert die historischen und aktuellen Verknüpfungen des deutschen Natur- und Umweltschutzes mit extrem rechten Ideologien und Denkmodellen. Referieren wird Yannick Passeick.

Info und Anmeldung unter Tel.(06 81) 9 06 26 10. red./jb

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2019
Alle Rechte vorbehalten.