Bosch-Orchester erspielt 1 000 Euro

Spende für die Stiftung Homburger Meilensteine

HOMBURG Zum zweiten Mal spielte das Bosch-Orchester Homburg unter Leitung von Volker Kaufmann ein Benefizkonzert im CJD Homburg. Ohne Gage und unter der Voraussetzung, dass die eingehenden Spenden zu 100 Prozent an einen gemeinnützigen Zweck weitergeleitet werden, zeigte das Orchester seine große Bandbreite an Repertoire.

Rund 1000 Euro Reinerlös kamen an dem Musikabend zusammen. Unterstützt werden soll die Stiftung Homburger Meilensteine, dieses Mal zu Gunsten schwerstkranker Kinder. Der Großteil des Geldes ging an einen 16-jährigen Jungen in Polen, der an Leukämie erkrankt ist. Dieser Kontakt entstand beim jährlichen Schüleraustausch zwischen dem CJD Homburg und dem IV Liceum Rzeszow, der bereits seit zwölf Jahren stattfindet. Das Geld wurde für eine Therapie verwendet, die von der Krankenkasse nicht finanziert wurde. Das freudige Ergebnis: Der Junge ist auf dem Weg der Besserung und hofft, beim nächsten Besuch in Homburg wieder dabei sein zu können.

Noch freie Termine 2020

„Freude an der Musik und dabei Gutes tun“ ist das Motto des Bosch-Orchesters Homburg. „In unserm 43-köpfigen Orchester sind alle Altersgruppen, vom Azubi bis zum Rentner vertreten“, so die Orchestersprecherin Doris Wiehn. Seit 2009 ist das Bosch-Orchester unter professioneller Leitung mit Benefizkonzerten für den guten Zweck unterwegs. Die Musiker des Bosch-Orchester Homburg engagieren sich ehrenamtlich, um mit ihren Konzerten anderen zu helfen. Ein Benefizkonzert findet am 4. April im Volkshaus in Oberbexbach ab 19 Uhr statt – mit Film- und Musicalmelodien mit den Sängern Lisa Görlinger und Markus Bill, den Saar-Pfalz-Rhythmikern, sowie einem Gastauftritt der Star Wars Gruppe „Imperial Navy“ in Original Hollywood-Kostümen. Ansprechpartner für Benefizkonzerte sind Doris Wiehn, E-Mail Doris.Wiehn@de.bosch.com und Katja Bastian, E-Mail Katja.Bastian@de.Bosch.com. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de