Blumenzwiebel am Itzenplitz

Heiligenwalder Grundschüler beteiligten sich am Projekt „Das Saarland blüht“

HEILIGENWALD Im Rahmen des Projekts „Dem Saarland blüht was“ haben die Schüler der Grundschule Heiligenwald und weitere Helfer beim Parkplatz des Itzenplitzer Weihers Blumenzwiebeln gesetzt.

Der Boden in der Nähe des Parkplatzes war bereits umgepflügt, als die ca. 117 Kinder aus sechs Klassen der Klassenstufe 1-4 gemeinsam mit der Schulleiterin Alexandra Baldauf und weiteren Lehrern eintrafen. Sie hatten Großes vor: 10000 Blumenzwiebeln wollten sie hier einpflanzen.

Zuerst bildeten sie kleine Schülergruppen, die sich jeweils einen Sack mit Zwiebeln schnappten. Dabei stellten sie fest, dass in manchen Säcken kleinere und in anderen größere Zwiebel waren: 5000 Krokusse und 5000 Narzissen in sechs verschiedenen Sorten.

Viel Spaß machte es, diese gleichmäßig auf die gelockerte Erde zu werfen. Als die Zwiebeln gut verteilt waren, wurden mit Schaufeln, Spaten und Händen Löcher gemacht, um sie einzugraben.

Im Sonnenschein am Weiher in der Erde graben und dabei mit den anderen Kindern zusammenarbeiten, Neues entdecken und Naturwissen sammeln: Das Projekt machte offensichtlich Spaß und wird nicht nur für blühende Farbtupfer in der Landschaft sorgen, sondern sorgte bereits für einen Farbtupfer im Schulalltag.

Im Anschluss an das Pflanzen durch die Kinder sollten auf der Fläche noch Blumenwiesensaatgut für Wildblumen und Gras gesät werden.

Dies war der letzte Termin des Pflanzprojekts in der Gemeinde Schiffweiler, bei dem insgesamt 38000 Blumenzwiebeln an verschiedenen Stellen gesetzt wurden. Im September wurden 5000 Zwiebelgewächse an die Lindenhalle in Stennweiler, und 23000 an der Klinkenthalhalle Landsweiler-Reden gepflanzt.

Gefördert wird das Projekt mit ehrenamtlichen Helfern zu drei Vierteln vom Umweltministerium. Dieses hatte vergangenes Jahr unter dem Namen „Dem Saarland blüht was“ ein Programm ins Leben gerufen, um die innerörtlichen Blühflächen zu fördern.

Sein Ziel ist es zum Einen, das Ortsbild aufzuwerten und attraktive Grünflächen zu gestalten. Zum Anderen entstehen aus den gesetzten Zwiebeln „Pflanzen, die sehr früh im Frühjahr blühen und dementsprechend, dann, wenn sonst noch wenig Vegetation da ist, den Insekten auch Nahrung geben“, erklärte die Umweltbeauftragte der Gemeinde Schiffweiler, Ina Klaumann, die selbst tatkräftig mit anpackte. So wird also auch ein Beitrag zur Artenvielfalt geleistet. Klaumann freut sich, dass die Grundschüler einen so sonnigen Tag erwischt haben: „So macht das den Kindern auch Spaß; und wenn sie im nächsten Frühjahr hier am Weiher vorbeilaufen und die Blumen sehen, die sie gepflanzt haben, denke ich mal, wird das schon gut ankommen.“ sg

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de