Blaue Herzen gehen online

Digitale Ausgabe des Max Ophüls Festivals

SAARBRÜCKEN Die 42. Ausgabe des Filmfestivals Max Ophüls Preis findet als reine Online-Veranstaltung mit einer um einen Tag nach vorne verlängerten Festivalwoche statt. Vom 17. bis 24. Januar 2021 stehen die Filme der vier Wettbewerbe und Nebenreihen auf einer eigens für das Festival entwickelten Streaming-Plattform on Demand zur Verfügung.

Die Zuschauer können in den Publikumswettbewerben über ihren Favoriten abstimmen. Sowohl die Eröffnung als auch die Preisverleihung und das Branchenprogramm „MOP-Industry“ werden in angepasster Form ebenfalls online stattfinden. Als neues Angebot soll ein kostenloser, linearer Web-Kanal das Programm ergänzen. Geplant ist zudem, einen Teil des Festivals im späteren Verlauf des Jahres 2021 als Präsenzveranstaltung mit Vorführungen in den saarländischen Kinos in Anwesenheit der Preisträger nachzuholen.

Die vier Wettbewerbe um die mit über 110 000 Euro dotierten Auszeichnungen beim Filmfestival Max Ophüls Preis in den Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Mittellanger Film und Kurzfilm bilden in leicht reduzierter Form auch in der Online-Ausgabe das Zentrum des Festivals. Ergänzt wird das Programm durch ausgesuchte Nebenreihen sowie angepasste Formate des Branchenprogramms MOP-Industry.

Als digitale Plattform für die Festivalausgabe dient eine auf der Blockchain-Technologie basierende Streaming-Plattform, die für das Filmfestival entwickelt und programmiert wird. Im neuen linearen Web-Kanal ist ein täglich wechselndes Angebot aus Gesprächsformaten und exklusivem (Film-)Content geplant.

Weitere Hinweise zu Programm, Durchführung und Akkreditierungsmöglichkeiten werden in den kommenden Wochen bekanntgegeben. Die Pressekonferenz zum 42. Filmfestival Max Ophüls Preis findet online am 16. Dezember 2020 statt.red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de