Bischof feierte Gottesdienst an Corona-Altar

Endgültiger Standort für den 2006 zum Katholikentag angefertigten Altar

PÜTTLINGEN Am Fest Kreuzerhöhung hat Bischof Dr. Stephan Ackermann an dem neu errichteten Altar vor dem Griesenbrock-Kreuz am Kloster Hl. Kreuz in Püttlingen die Heilige Messe gefeiert. Zugleich segnete er den Altar, der seit dem Katholikentag 2006, in Einzelteile zerlegt, in Räumen der Erwerbslosenselbsthilfe gelagert war. Durch die Corona-bedingten Vorgaben konnten nur 150 Gläubige an dem Festgottesdienst teilnehmen.

Die Oberin des Klosters, Sr. Mercy, wies in ihrer Begrüßung darauf hin, dass der Corona-Altar und das Griesenbrock-Kreuz nun eine dauerhafte Einheit bilden. Das Fest Kreuzerhöhung, der große Festtag des Klosters, werde in diesem Jahr als Tag der Buße und Besinnung begangen. Wörtlich führte sie aus: „Auf diesem mächtigen Altar, von der Erwerbslosenselbsthilfe Püttlingen geschaffen, Symbol des Katholikentages 2006, heute Stätte des Messopfers von Bischof Dr. Stephan Ackermann für die Leidenden und Verstorbenen der Corona- Pandemie, auf ihm wollen wir heute und künftig unsere Sorgen und Nöte Christus vorlegen und aufopfern.“

Sie ging auch auf die Geschichte des Griesenbrock-Kreuzes ein, unter dem vor 60 Jahren Kardinal Dr. Clemens Maurer den Altar der Klosterkirche konsekriert hatte und das später aus statischen Gründen seinen heutigen Platz neben der Kreuzkapelle gefunden hat.

Bischof Dr. Stephan Ackermann ging auf die Bedeutung des Altars in der Religionsgeschichte der Menschheit ein. Für Christen bildeten das Kreuz und der Altar eine Einheit. Aus christlichem Verständnis sei der Altar nicht die alte Opferstätte der Menschheit, sondern in Einheit mit dem Kreuz werde der Mensch, der mit leeren Händen zum Altar tritt, von Gott beschenkt.

Da weder beim Bistum Trier noch bei der Stadt Püttlingen schriftliche Unterlagen über die Schenkung des Altars an die Stadt Püttlingen vorliegen würden, bekräftige er in Absprache mit seinem Vorgänger Kardinal Marx den Schenkungsakt. Sehr beeindruckt sei er von dem expressiven Griesenbrock-Kreuz und dem markanten skulpturalen Altar, die sich vor dem Naturraum ideal ergänzten.

Rektor Hans-Georg Müller dankte Dechant Franz- Josef Werle und den weiteren Konzelebranten des Pontifikalamtes, den Messdienerinnen und Messdienern seiner Pfarrei Heilig Kreuz aus Schwalbach, der Schola des Kirchenchores St. Sebastian, der Solistin Martina Ondrui sowie allen Verantwortlichen für das Sicherheitskonzept.

Besonderen Dank richtete er an Bürgermeisterin Denise Klein und die Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie an Margret Schmitt, die Vorsitzende der Erwerbslosenselbsthilfe, für die große Unterstützung bei der Errichtung des Altars. Die Frauen und Männer, die in der Fördermaßnahme der Aktion Arbeit des Bistums am Kloster Heilig Kreuz tätig sind, würdigte er für ihre Arbeit. Seinen Dank richtete er auch an das THW und das Rote Kreuz für ihren Einsatz. red./tt

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de