Besonderes Gemeinschaftserleb nis

Schüler pflanzen Obstbäume auf die Wiese unterhalb der katholischen Kirche

HORNBACH Auf der großen Wiese unterhalb der katholischen Kirche in Hornbach herrschte an einem Nachmittag geschäftiges Treiben. Pünktlich hatten die Regenfluten der Sonne Platz gemacht, so dass die gut zehn jungen Menschen und ihre erwachsenen Unterstützer neun Obstbäume pflanzen konnten.

1001 Bäume hat sich Organisatorin Karin Grgic in Zusammenarbeit mit dem NABU für ihr Projekt vorgenommen. An der ersten Baumpflanzaktion im Frühjahr mit der KiTa Papperlapapp in Zweibrücken-Ernstweiler beteiligte sich als Sponsor auch Oberbürgermeister Dr. Marold Wosnitza. Bis zum Jahresende werden 80 Bäume und 40 Büsche in die Erde gepflanzt sein.

Das Projekt an diesem Nachmittag war ökumenisch und überchristlich, denn Jugendliche der evangelischen Gemeinde pflanzten gemeinsam mit Schülern der Nachhaltigkeits-AG am Zweibrücker Hofenfels-Gymnasium und einem Team von „Fridays for Future“ Obstbäume im Garten der katholischen Kirche. Dank der Bereitschaft der Kirche, der Unterstützung der Stadt Hornbach und dem Engagement der Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahren, gedeihen hier jetzt zwei Esskastanien- und Apfelbäume sowie je eine Birne, Kirsche, Pflaume, Mirabelle und Reneclaude.

Sie alle sind kraftvolle, kerngesunde alte Sorten, keine genetisch durch Inzucht geschwächten Neuzüchtungen. Die biologische Gärtnerei Ritthaler bei Kusel hatte zwei der Bäume gesponsort. Wie viel Freude das nachhaltige Gemeinschaftserlebnis bereitet, war den Jugendlichen deutlich anzumerken, die Erde schaufelten, Pfähle einschlugen, die jungen Bäume anbanden, fleißig gossen und sich über die vorausgesagten Regenfälle, unterbrochen von Sonnenstunden freuten.

„Das ist eine gute Sache“, findet Jonas Fröbel (17) von der evangelischen Gemeinde Hornbach. Er selbst sitzt gerne auf der Bank am Garten mit Blick über die Pirminiusstadt und das weite Land und hatte sofort gedacht: „Bäume würden ihn schöner machen“. Der Zweibrücker David Tran (19) gehört dem Orga-Team von Fridays von Future an, das die NABU-Aktion tatkräftig unterstützt und handelt aus Überzeugung. Er lobt auch im Namen seiner Mitstreiter das kirchliche Engagement für den Umweltschutz. Hannah Knoch (15) aus Althornbach ist mit ihrer Freundin privat dabei, freut sich jedoch darauf, im November mit der Nachhaltigkeits-AG des Hofenfels-Gymnasiums Bäume auf zwei Privatgrundstücken in Zweibrücken Ixheim zu pflanzen.

„Es ist schwerer, Standorte zu finden, als Sponsoren für Bäume“, haben Karin Grgic und ihr Team festgestellt. Da kam das Angebot der Pirminiuskirche gerade recht, die ihren Südgarten gerne ein wenig beschatten mag und zudem einen Beitrag für die Umwelt leisten.

Nächstes Projekt sind ein Baum sowie 40 Blüh- und Vogelsträucher, mit denen der Hügel hinter der protestantischen Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Wiesbach bepflanzt wird. Hier legen die Wiesbacher Grundschüler und Lehrer Hand an. Gleichzeitig soll auch die Pilgermuschel für den „Chemain des étoiles“, den Sternenweg, gesetzt werden. „Umwelt- und Naturschutz ist ohne großen Aufwand praktizierbar. Dabei lässt sich viel bewegen. Man muss es einfach nur tun“, ermunterte Karin Grgic weitere Nachahmer. Die jungen Menschen würden für praktischen Natur- und Artenschutz sensibilisiert und bekämen einen Bezug zu „ihrem“ Baum und ihrer Heimat, könnten später dessen Früchte ernten.

Ein weiteres Thema ist übrigens die Pflege der Bäume. „Als CO2-Ausgleich ist egal, was damit geschieht“, informierte die Biologin. Doch um eine schöne Ernte zu erzielen, müssen die Bäume gepflegt und regelmäßig ausgeputzt werden. In Hornbach übernimmt das der Kirchenverwalter.

Wer einen Baum sponsoren möchte oder eine Wiese zur Verfügung stellen mag, wendet sich an Karin Grgic, E-Mail karingrgic@web.de, Tel. (01590) 1323694 oder (06332) 460500, www.nabu.de Voraussetzung ist, dass die Bäume öffentlich zugänglich sind. cvw

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de