Besonderer Tag für die neuen Auszubildenden

Azubi-Willkommenstag bei Dillinger und Saarstahl: 135 neue Azubis begrüßt

DILLINGEN/VÖLKLINGEN Der erste Tag im Unternehmen ist für die neuen Auszubildenden etwas ganz Besonderes. Die Vorfrende auf die Ausbildung und den neuen Lebensabschnitt war bei den insgesamt 135 jungen Menschen, die bei Dillinger und Saarstahl in ihre berufliche Zukunft starteten, deutlich zu spüren.

Dillinger und Saarstahl setzen seit vielen Jahren auf einen starken eigenen Fachkräfte-Nachwuchs und gehören zu den bedeutendsten Ausbildungsbetrieben in der Region. „Auch in der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Lage bilden wir weiterhin auf konstant hohem Niveau aus und bieten den jungen Menschen eine erstklassige Ausbildung auf höchstem technischem Niveau an“, betont der Personalvorstand von Dillinger und Saarstahl Joerg Disteldorf.

Begrüßung der 135 Nachwuchskräfte

Eine gemeinsame Begrüßung der 135 Nachwuchskräfte war aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr leider nicht möglich. Ihren ersten Arbeitstag traten die Auszubildenden daher in Kleingruppen an und wurden so von ihren Ausbildern, Betriebsräten und Jugendvertretern parallel in Dillingen und Völklingen begrüßt.

Personalvorstand Joerg Disteldorf schaltete sich per Videobotschaft hinzu: „Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für eine Ausbildung in unseren Unternehmen entschieden haben! Für den besten Stahl benötigen wir die besten Mitarbeiter. Für uns sind Sie die Zukunft! Denn mit Ihnen gemeinsam werden wir durch den Transformationsprozess gehen, der der Stahlindustrie in den nächsten Jahren bevorsteht.“

Fit für die Zukunft mit Saarstahl und Dillinger

Bei Saarstahl starten 71 junge Menschen in den neuen Lebensabschnitt: 67 im technisch-gewerblichen und vier im kaufmännischen Bereich. Dillinger stellt in diesem Jahr 64 Auszubildende ein: 61 im technisch-gewerblichen und drei im kaufmännischen Bereich. Im Rahmen der Verbundausbildung absolvieren zudem sieben Auszubildende anderer Unternehmen eine Ausbildung bei Saarstahl und Dillinger. Beide Unternehmen bieten zehn neuen Praktikanten von Fachoberschulen im Rahmen des Berufsgrundschuljahres erste Einblicke in das Berufsleben.

Unter dem Motto „Stahlbunt fürs Leben“ bilden Saarstahl und Dillinger bedarfsorientiert aus und übernehmen in der Regel die eigenen Auszubildenden nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss. Die Schüler können sich zwischen insgesamt 18 technisch-gewerblichen und kaufmännischen Berufen entscheiden.

Die Auszubildenden haben auch die Chance, sich durch Zusatzqualifikationen im Bereich Industrie 4.0 wie beispielsweise in der Programmierung, IT-Sicherheit oder in der Additiven Fertigung fit zu machen. Zu dem Rüstzeug für eine erfolgreiche berufliche Karriere gehören auch die sogenannten Soft Skills wie Teamfähigkeit oder Kollegialität, die bei „Stahlbunt fürs Leben“ groß geschrieben werden.

Bewerbungsphase für 2021 ist in vollem Gange

Viele Informationen rund um Ausbildungsmöglichkeiten bei Dillinger und Saarstahl sind auf der Internetseite www.stahlbunt-fuers-leben.de und auf der Facebookseite Stahlbunt (@StahlbuntAzubis) zu finden. Mit über 500 Auszubildenden ist der „Stahlbunt fürs Leben“ von Dillinger und Saarstahl der größte Ausbildungsbetrieb im Saarland.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de