Besitzertrainer-Cup 2018

Matthias Schwinn erobert sich die Pole-Position

ZWEIBRÜCKEN Es ist Halbzeit im Besitzertrainer-Cup 2018. Der dritte von sechs Wertungsrenntagen fand am Sonntag, 15. Juli, in Zweibrücken statt. Und es gibt nach den dortigen vier Prüfungen einen neuen Spitzenreiter. Matthias Schwinn gewann zwar keines der Rennen, sammelte aber in der abschließenden Prüfung trotzdem 14 Punkte durch Platzierungen von Baker Street (2.), CJ Parker (4.) und Situation (5.) und überholte mit nunmehr insgesamt 24 Zählern Horst Rudolph (23). Der bisherige Tabellenführer und auch Vorjahressieger war in Zweibrücken nur mit Cazador am Start, der als Vierter im 5. Rennen vier Punkte auf das Konto des Altmeisters brachte.

Hinter Matthias Schwinn und Horst Rudolph liegt jetzt Christof Schleppi, der in Zweibrücken durch Rang zwei von Dawn Prayer mit nunmehr 17 Punkten auf Platz drei liegt. Mit 16 Zählern folgt auf Rang vier Erika Keller vor Pavel Bradik und Thomas Gries mit je 14 Punkten. Thomas Gries sicherte sich in Zweibrücken durch den Sieg von Troyanda ebenso wie Fabienne Gerstner und Alfred Renz durch ihre Erfolge von Malvia und Arizona jeweils zehn Zähler am 3. Wertungsrenntag.

Der nächste Wertungsrenntag für den Besitzertrainer-Cup findet am 19. August in Düsseldorf satt. Weiter geht es dann am 2. September in Dresden und 13. Oktober in Leipzig. In Leipzig werden abschließend der Sieger oder die Siegerin sowie die Platzierten 2018 dieses Wettbewerbs geehrt.

Wie gewohnt werden diese über ein Punktsystem bei allen Galopprennen von Voll- und Halbblütern in Flach- und Hindernisrennen an den insgesamt sechs Renntagen ermittelt. Pro Rennen sind je Platzierung von Pferden von Besitzertrainern folgende Punkte zu erzielen:

1. Platz – 10 Punkte; 2. Platz – 8 Punkte; 3. Platz – 6 Punkte; 4. Platz – 4 Punkte; 5. Platz – 2 Punkte; jeder weitere folgende Platz – 1 Punkt

Die gesammelten Punkte an den Wertungsrenntagen entscheiden über Sieger und Platzierte im Besitzertrainer-Cup. Platz eins ist mit 1000 Euro dotiert. Der Zweitplatzierte erhält 500 Euro, der Drittplatzierte 300 Euro und der Viertplatzierte 200 Euro als Prämie.

Mit dem Besitzertrainer-Cup will der Verein Deutscher Besitzertrainer Startanreize für seine Mitglieder geben. Gleichzeitig werden auch die jeweiligen Rennvereine unterstützt, da durch die zusätzliche „Gewinnmöglichkeit“ mehr Starter von Besitzertrainern zu erwarten sind.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de