Beklemmend und aktueller denn je

„Tod eines Handlungsreisenden“ im Theater im Ring Saarlouis zu sehen

SAARLOUIS Am Sonntag, 9. Februar, um 18 Uhr ist der bekannte Schauspieler Helmut Zierl mit „Tod eines Handlungsreisenden“ zu Gast im Saarlouiser Theater am Ring. Im Mittelpunkt steht der kleine Vertreter Willy Loman, der nach Jahrzehnten zermürbenden Berufslebens von seiner Firma als nicht mehr verwendungsfähig entlassen wird. Seiner Familie ist der verschuldete Handlungsreisende längst entfremdet. Besonders seine beiden Söhnen Happy und Biff, denen Loman das Streben nach materiellem Erfolg als einzigen Weg zum Glück eingeimpft hat, sind eine Enttäuschung, denn auch sie haben es – wie ihr Vater – zu nichts gebracht. Dabei standen dem früheren Sport-Ass Biff in der Highschool noch alle Wege zum amerikanischen Traum offen. Als Biff nun gegen die Lebenslügen seines Vaters revoltiert, spitzt sich der Familienkonflikt immer weiter zu, bis Loman schließlich nur noch einen einzigen Ausweg sieht.

Arthur Millers mit Preisen überschüttetes Stück ist eine auch aus heutiger Sicht noch beklemmende Charakterstudie eines Menschen, der in einer rein profitorientierten Gesellschaft zum Verlierer werden muss. In Zeiten von Hartz IV und weltweiter Finanz- und Wirtschaftskrisen ist es aktueller denn je.

Hauptdarsteller Helmut Zierl spielt seit seiner Ausbildung stets Theater. Er war festes Ensemblemitglied der Landesbühne Hannover und dem Thalia Theater Hamburg. Seit 1982 ist er auch als Darsteller in zahlreichen Fernsehfilmen bekannt, spielte in Literaturverfilmungen und hatte eigene Fernsehserien.

Karten gibt es u.a. in allen ­WOCHENSPIEGEL- und DIE WOCH-Verlagsbüros saarlandweit und unter www.WochenspiegelOnline.de/tickets.

red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de