Bei Stabstahl und Walzdraht führend

OB Aumann und Landrat Meng besuchen das Walzwerk von Saarstahl

NEUNKIRCHEN Oberbürgermeister Jörg Aumann und Landrat Sören Meng haben das Walzwerk von Saarstahl in Neunkirchen besucht. Der neue Werkleiter Thomas Nikolay hat bei einem kleinen Rundgang durch das Werk geführt.

„Das Eisenwerk hat die Geschichte Neunkirchens geprägt. Heute bietet das Walzwerk 800 Menschen einen Arbeitsplatz. Wir haben mit der Werkleitung vereinbart, weiterhin engen Kontakt zu halten, wenn es etwa um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie geht. Stahl bleibt eine Schlüsselindustrie, denn Stahl ist der Werkstoff der Energie- und Mobilitätswende: für jede Windenergieanlage, jede Biogasanlage und jedes E-Auto“, sagte Aumann.

„Saarstahl gehört zu den fünf größten Arbeitgebern in unserem Landkreis. Ich bin stolz auf das Werk und die Arbeitsplätze auf höchstem technischem Niveau. Saarstahl hat sich durch sein kontinuierliches millionenschweres Invest immer zu unserer Region bekannt“, sagte Landrat Meng.

„Das Werk in Neunkirchen gehört zu den international führenden Herstellern von Stabstahl und Walzdraht. Damit tragen wir am Standort zur Energie- und Mobilitätswende bei. Saarstahl hat dafür in den letzten zehn Jahren mehr als 100 Millionen in den Standort investiert und setzt damit den Weg zu einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Produktion am Standort fort“, erklärte Nikolay.

Thomas Nikolay hat die Werkleitung von Frank Brauer übernommen. Brauer hat das Werk mehrere Jahre geleitet und nun die Leitung der Produktion bei der Saarstahl AG übernommen.

Besondere Stationen beim Rundgang durch das Werk bildeten die Feinstahlstraße und die Walzstraße. Die Feinstahlstraße ging 1972 in Betrieb und wurde immer wieder modernisiert. Heute fertigt Saarstahl dort Draht und Stabstahl. Ebenfalls kontinuierliche Investitionen erfolgten in die Walzstraße. Dort entsteht Walzdraht mit einem Durchmesser von rund 7 bis 27 Millimeter.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de