Behindertentestament & Patientenverfügung

Kostenlose Informationsveranstaltung der Lebenshilfe Neunkirchen

SPIESEN Die Lebenshilfe Neunkirchen lädt am Donnerstag, 28. November um 17.30 Uhr zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung zum Thema „Behindertentestament und Patientenverfügung“ ins CFK ein.

Was passiert mit meinem behinderten Kind, wenn ich nicht mehr da bin? Wie kann ich ihm etwas vererben, ohne dass der Staat das Vermögen für sich beansprucht? Antworten auf diese und viele andere Fragen möchte die Lebenshilfe Neunkirchen mit einer kostenlosen Informationsveranstaltung zum „Behindertentestament“ geben.

Der Referent und Notar Dr. Matthias Beck wird über das sogenannte Behindertentestament informieren, mit dem Eltern für die Zukunft ihres Kindes vorsorgen können. Was zu beachten ist, wenn Menschen mit Behinderung selbst ein Testament verfassen möchten, beleuchtet Dr. Beck ebenfalls.

Der Syndikusrechtsanwalt Felix Kremser wird anschließend einen kurzen Vortrag zum Thema „Patientenverfügung“ halten. Er erläutert, wie Menschen mit Behinderung den Umfang medizinischer Maßnahmen für den Fall wirksam festlegen, dass sie ihren Willen mal nicht mehr frei äußern können. Dazu wird der Jurist auch einen Mustertext in einfacher Sprache vorstellen.

Alle Bürger sind zu der kostenlosen Informationsveranstaltung eingeladen. Der Eltern- und Betreuerbeirat des Werkstattzentrums für behinderte Menschen der Lebenshilfe (WZB) hatte die Veranstaltung zu diesem Thema angeregt.

„Mit regelmäßigen Informationsveranstaltungen möchten wir Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen über aktuelle Themen aufklären“, betont Thomas Latz, Geschäftsführer der Lebenshilfe Neunkirchen. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de