Autofreier Sonntagnachmittag

- Unabhängige Wähler Menningen (UWM) veranstalten Autofreien Nachmittag zwischen Menningen und Saarfels -

MENNINGEN Für Kraftfahrzeuge hieß es am 5. Mai „Durchfahrt verboten!“ zwischen Menningen und Saarfels. Die Wählergruppe Unabhängige Wähler Menningen (UWM) hatte mit den Ortspolizeibehörden der Stadt Merzig und der Gemeinde Beckingen eine Sperrung der Straße von 12 bis 19 Uhr abgestimmt und lud die umliegende Bevölkerung zu einem Autofreien Nachmittag ein. Viele Spaziergänger, Läufer, Eltern mit Kinderwagen, Radfahrer und vor allem zahlreiche Kinder mit ihren Rädern, Rollern und Inlinern nutzten die Gelegenheit, sich für ein paar Stunden ganz unbeschwert auf der Strecke bewegen zu können. Auf dem Menninger Rastplatz wurden Getränke und Kuchen angeboten, was viele Leute dazu bewegte sich trotz der zeitweise ungemütlichen Witterung für eine Weile niederzulassen, zu plaudern und sich vor allem darüber auszutauschen, wie die Straße zwischen Menningen und Saarfels für Fußgänger und Radfahrer sicherer gemacht werden kann. Neben der ehemaligen Ortsvorsteherin und aktuellen Stadtbeigeordneten Rosi Gruhn, SPD, die sich zu ihrer Amtszeit bereits stark für einen kombinierten Rad-/Fußweg entlang der Strecke eingesetzt hatte, waren auch der Menninger Ortsvorsteher Franz-Josef Klein, die Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Menningen, Therese Schmitt, sowie zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter des Menninger Ortsrates bei der Veranstaltung anwesend. Auch Mitglieder des Saarfelser Ortsrates waren am Rastplatz anzutreffen und so bot die Aktion auch eine gute Gelegenheit mit den Nachbarn aus der Gemeinde Beckingen ins Gespräch zu kommen.

 

Die Besucher hatten über einen kleinen Fragebogen auch die Gelegenheit ihre Meinungen und Vorschläge zum Thema kund zu tun, was viele auch nutzten. Überwiegend sahen die Anwesenden einen kombinierten Rad-/Fußweg als nach wie vor beste Lösung für die nicht-motorisierten Verkehrsteilnehmer an. Ebenso waren sich fast alle einig, dass es auch durchaus vertretbar wäre, wenn Maßnahmen für die Sicherheit von Fußgängern und Radfahrern Einschränkungen für den Kraftverkehr mit sich bringen würden. Allem voran wurde hier oftmals eine deutliche Reduzierung des Tempolimits auf der Strecke samt notwendiger Verkehrskontrollen aufgeführt. Von den beteiligten Kommunen wünschen sich die Saarfelser und Menninger zukünftig eine Anerkennung der Problematik sowie lösungsorientierte Vorschläge und Maßnahmen. Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung mit der Verkehrssituation, freuten sich aber alle in erster Linie über die Sperrung der Strecke an sich. Nicht wenige formulierten den Wunsch, ein Autofreier Nachmittag solle doch bitte regelmäßig wiederholt werden, gerne auch mehrmals im Jahr.

 

Unser Leserreporter Manuel Lukas aus Merzig

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de