Außergewöhnliche Führungen

Am 30. September geht es durch den Lokschuppen im Parc Explor Wendel

PETITE ROSSELLE Am Sonntag, den 30. September, bietet der Parc Explor Wendel interessierten Besuchern die Möglichkeit zu einer außergewöhnlichen Führung durch den Lokschuppen der ehemaligen Grube Wendel. Das „VFLI“ genannte Gebäude, das ehemals der Wartung der im Kohlebergwerk eingesetzten Lokomotiven diente, beherbergt heute eine sehenswerte Sammlung unterschiedlichster Lokomotiven und Züge und ist nur zu bestimmten Gelegenheiten für das Publikum geöffnet.

Die Führungen durch den Lokschuppen finden am 30. September in deutscher und französischer Sprache statt, um vorherige Reservierung wird gebeten.

Züge spielten in den lothringischen Kohlebergwerken beim Abbau und Transport von Kohle und Bergleuten eine sehr wichtige Rolle.

Untertage gab es zahlreiche Transportmittel. Zur Beförderung der teilweise sehr schweren Lasten wurden sowohl Pferde als auch Menschen eingesetzt, außerdem Lokomotiven und Rangierloks, Förderbänder und andere Förderanlagen, Einschienenbahnen und zweischienige Bahnen, Draisinen, Berghaspeln und weitere technische Lösungen. So konnten Kohle und Material, aber auch die Bergleute selbst von A nach B transportiert werden.

Das Universum der Züge entdecken

Übertage fuhren über das Kohlebecken Züge, Busse, LKWs, PKWs, Fahrräder und Bergbahnen, um die Bedürfnisse des Kohlebergbaus zu erfüllen. Das Schienennetz war unverzichtbar und omnipräsent und erlaubte den oft schwer beladenen Zügen, die geförderte Kohle und Koks zu den Kunden zu transportieren und die Bergleute zu ihrem Arbeitsort zu bringen. Das Schienennetz entwickelte sich ab Mitte des 19. Jahrhunderts und umfasste in den 50er Jahren eine Länge von fast 500 Kilometer. Der 1877 konstruierte und 1926 wiederaufgebaute Lokschuppen VFLI diente ehemals der Wartung der Lokomotiven, die eingesetzt wurden, um die Züge zu rangieren und anzuziehen. Von der Dampflok ohne Kohlefeuerung bis zur elektrischen Lokomotive sind seltene Maschinen zu sehen, die ihre Nützlichkeit bewiesen haben und teilweise noch in betriebsfähigem Zustand sind.

Die Führungen am 30. September erlauben den Besuchern eine Zeitreise auf den Spuren von Menschen, deren Berufe für die Entwicklung der Region wichtig waren und lassen sie dabei ein Gebäude mit außergewöhnlichen Maschinen entdecken, die selten zugänglich sind. Die Führungen durch den Lokschuppen finden am 30. September um 14 Uhr in deutscher Sprache sowie um 14.30 und 16.15 Uhr in französischer Sprache statt.

Die Führungen starten in der Eingangshalle des Musée Les Mineurs Wendel. Im Anschluss findet um 15 Uhr findet wie jeden Sonntag eine deutschsprachige Führung durch das Schaubergwerk La Mine statt.

Das Musée Les Mineurs Wendel ist von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Der letzte Eintritt ins Schaubergwerk La Mine Wendel ist um 16 Uhr, ins Musée Les Mineurs um 17 Uhr.

Preise und Reservierung

Um Reservierung für die Führungen durch den Lokschuppen wird gebeten, telefonisch

unter Tel. (00 33) 3 87 87 08 54 oder per E-Mail an contact@musee-les-mineurs.fr. Der Eintritt kostet für Erwachsene vier Euro, Kinder zwei Euro. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de