Ausgrenzung beginnt im Kopf

Veranstaltung im FNZ über Vorurteile im Alltag

NEUNKIRCHEN Auf dem Sportplatz hetzt jemand gegen Homosexuelle. In der Kneipe wird über Flüchtlinge hergezogen. Ein Arbeitskollege äußert sich abfällig über Arbeitslose. Vorurteile gibt es viele und sie treffen ganz unterschiedliche Gruppen. In aktuellen Debatten erhalten Vorurteile bis hin zu offenem Rassismus immer mehr Einzug. Es scheint als würde sich die Grenze des Sagbaren immer weiter verschieben.

Doch was steckt dahinter? Wie funktionieren Vorurteile und wie können sie sich auf das Handeln auswirken? Welche Folgen können Vorurteile für Menschen haben, die davon betroffen sind? Diesen Fragen widmet sich der Vortrag des Politikwissenschaftlers Michael Groß, Mitarbeiter des Adolf-Bender-Zentrums St. Wendel, der im Rahmen der interkulturellen Woche im Familien- und Nachbarschaftszentrum (FNZ) zum Thema Ausgrenzung und Folgen referieren wird.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 27. September, um 18 Uhr, im Café Eckneschd an der Ecke Vogelstraße/Hüttenbergstraße statt. In einer anschließende Diskussionsrunde können Erfahrungen ausgetauscht und Handlungsansätze entwickelt werden. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenlos. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de