Ausdrucksstarke Verbindung

Gespräch in der Ständigen Sammlung des mpk

KAISERSLAUTERN Am Dienstag, 4. August, steht um 18 Uhr ein Kakteen-Stillleben im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern (mpk), Museumsplatz 1, im Mittelpunkt der Betrachtung. So sind vier Kakteen auf einem Tisch arrangiert, der vor einem geöffneten Fenster steht. Der Blick führt über eine hügelige Landschaft in die Weite des Himmels.

Eine Agave auf dem Fenstersims betont Vorder- und Hintergrund der Komposition. Außerdem sind zwei weitere Gegenstände deutlich zu erkennen: ein Tintenglas und eine Armbanduhr. Stillleben und Fensterbild gehen in diesem bedeutenden Beispiel der „Neuen Sachlichkeit“ von 1926 eine ausdrucksstarke Verbindung ein.

Der Maler Georg Scholz (1890 – 1945) gehört neben George Grosz, Otto Dix, Alexander Kanoldt und anderen zu den Hauptvertretern dieser prägenden Stilrichtung der Zwischenkriegszeit. Ihr künstlerischer Ausdruck konzentriert sich unter anderem auf den Alltagsgegenstand als Bildmotiv und zeichnet sich durch eine klare Bildkomposition aus. Traditionsbewusstsein und Modernität kennzeichnen gleichermaßen diese nuancenreiche Strömung.

Das mpk lädt ein, mit der stellvertretenden Museumsdirektorin Dr. Annette Reich einen Blick auf das neu in die Ständige Sammlung integrierte Kakteen-Stillleben eines der bedeutenden Maler der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu werfen.

Die Teilnehmerzahl des 15-minütigen Gesprächs „Auf den Punkt gebracht“ ist auf fünf Personen begrenzt, daher bittet das mpk um vorherige Anmeldung unter Tel. (0631) 3647-205. Derzeit ist ein Besuch des Museums unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen wie das Tragen von Mund-Nasen-Schutz und der Einhaltung der Abstandregeln möglich.

Bis zum 16. August ist der Eintritt ins Museum kostenfrei, das neben der Ständigen Sammlung auch interessante Sonderausstellungen bietet. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de