Auf der Kirmes geht‘s heiß her

Bei Rekordtemperaturen feiert Oberesch mit vielen Gästen und buntem Programm

OBERESCH Es war die heißeste Kirmeseröffnung seit über 30 Jahren: Viele große und kleine Gäste kamen trotz heißen Temperaturen zur Kirmeseröffnung und füllten den Kirmesplatz im kleinen Naturparkdorf Oberesch.

Viele Oberescher Vereine waren rund um das Organisationsteam der Freiwilligen Feuerwehr und dem Verein zur Förderung der dörflichen Kultur beteiligt. Sie engagieren sich gemeinsam, um auch in einem ganz kleinen Ort (325 Einwohner) eine großer Kirmes feiern zu können.

Die Jugendlichen vom Oberescher JUZ hatten extra einen neuen Umzugswagen gestaltet, um zum Kirmesstart lautstark durch die Oberescher Straßen zu ziehen.

Der Bouleclub organisierte am Kirmessamstag ein großes Bouleturnier und die kleinen Gäste konnten zusammen mit Naturparkreferent Reiner Petry Nisthilfen für Eichhörnchen bauen.

Nach einer Begrüßung durch Andreas Brettnacher (Vorsitzender Verein zur Förderung der Dörflichen Kultur), erfolgte der Fassanstich durch Bürgermeister Ralf Collmann und Ortsvorsteher Michael Engel. Nur zwei Schläge und dann war der Zapfen im Bierfass und auf der Sommernachtsparty mit DJ Hossa wurde bis spät in die Nacht gefeiert.

Mit einer musikalischen Kirmesmesse, musikalisch gestaltet vom Oberescher Singkreis wurde der Kirmessonntag eröffnet. Ab 11 Uhr stand dann der Oberescher Bauern- und Handwerkermarkt im Mittelpunkt der Bauernkirmes. Naturnahen und regionalen Produkten wie Honig, Marmelade oder Käse konnten gekostet werden. Doch nicht nur Landwirte präsentierten ihre Erzeugnisse, sondern auch Verarbeitungsbetriebe und Handwerker.

Die Besucher konnten zwischen Schmuck, Werkzeug, Handarbeiten und Dekoration stöbern. Ob Korbflechter, Schmied oder Imker – auf der Oberescher Bauernkirmes zeigten sich wieder viele handwerkliche Traditionen, die vielfach schon vergessen sind. Ein schönes Fest für die ganze Familie.

Die Kinder konnten sich auf der Strohballenburg austoben, heißes Eisen schmieden, sich von Straßenmagie verzaubern lassen oder beim Ponyreiten das Oberescher Landleben kennenlernen.

Zu einer Bauernkirmes gehören natürlich auf große und kleine Nutztiere, die auf der Festwiese neben der Kirche zu bestaunen waren.

Auch musikalisch wurde einiges auf der Bauernkirmes geboten. Die Besucher konnten sich vom Musikverein Gerlfangen, dem Spielmannszug Saarlouis Ost, dem Fanfarenzug Oberesch und der Irish Folk Band Fenian bis in den späten Sonntag Nachmittag begeistern lassen.

Ortsvorsteher Engel bedankte sich beim Helferteam für den Einsatz für ein lebendiges Dorfleben. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de