Auch eine Schule erbaut

Eheleute Koscheny engagieren sich in Äthiopien

WADERN Seit 2011 reisen Carmen und Stefan Koscheny aus Steinberg nach Äthiopien und engagieren sich für den christlichen Verein „1 Euro International e.V.“.

Der Verein baut und erweitert eine Schule und finanziert die Lehrer, Sozialarbeiter und weitere Mitarbeiter. Die Berhan-Schule liegt etwa 180 Kilometer östlich der Hauptstadt Addis Abeba in einer ländlichen Region. Die Lebensbedingungen sind durch Hitze, Staub und Trockenheit geprägt. Die Menschen arbeiten als Tagelöhner auf Obst- und Gemüseplantagen. Um den Kindern eine Zukunft zu geben, hat der Verein in dieser Region die Schule erbaut. 800 Kinder besuchen zwei Vorschulklassen und Klassenstufe 1 bis 8.

Finanziert wird die Arbeit durch Spenden und Patenschaften. In Deutschland arbeiten alle Beteiligten ehrenamtlich. Nun kommt der Manager Zecharias der äthiopischen Partnerorganisation „Noble Action Holistic Development“ (NAHD) zum Besuch nach Deutschland.

Ein Bericht über das Engagement in Äthiopien

Diese Gelegenheit nutzt das Ehepaar Koscheny, um im Kino in Wadern, Oberstraße 10, am Montag, 29. April, um 20 Uhr von ihrem Engagement in Äthiopien zu berichten.

Neben der Unterstützung der Schule bringen die beiden regelmäßig Wasserfilter zu Kirchen und Dorfgemeinschaften in Äthiopien. Durch private Aktionen, Spendenläufen und Charitytouren sammeln sie das Geld für diese Wasserfilter. „Wir wollen mit dieser Veranstaltung im Kino Wadern über unsere Projekte berichten, aktuelle Fotos von unserem Äthiopien zeigen und unsere Begeisterung für dieses Land teilen.“red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de