Attraktive Orte zum Verweilen

Bürger aus Büschfeld, Überlosheim und Vogelsbüsch ehrenamtlich für die Dorfgemeinschaft aktiv

Büschfeld. Ein sauberes Erscheinungsbild seines Heimatorts Büschfeld hat für Ortsvorsteher Albert Lang und den Ortsrat einen hohen Stellenwert – nicht zuletzt aufgrund der Traumschleife „Weg des Wassers“, die mit wildromantischen Naturlandschaften, Bächen und Felsen viele Wanderer und Naturliebhaber in den Primsort lockt.

„Besuchern wollen wir einen attraktiven Ort zum Verweilen bieten. Auch für zünftiges Essen und Trinken ist bei uns gesorgt“, so der Ortsvorsteher.

Folglich freut es ihn besonders, dass sich viele Bürger aus Büschfeld, Überlosheim und Vogelsbüsch ehrenamtlich für die dörfliche Gemeinschaft einsetzen. Wenn auch wegen Corona-Beschränkungen keinerlei Aktivitäten oder Feste stattfinden konnten, waren die Dorfbewohner nicht untätig:

Die Heimat- und Geschichtsfreunde haben ihr viertes Heimatbuch vorgestellt.

Mitglieder des Dorfclub Überlosheim haben ihren Dorfplatz sauber hergerichtet, Martinsbrezeln verteilt, für Blumenschmuck an der Brücke gesorgt, selbst gebastelte Martinsleuchten an der Brücke Überlosheim aufgehängt.

„Überlosheim zum Leuchten war in aller Munde“, freut sich der Ortsvorsteher.

Auch die „Fahrenden Sänger“ vom Radfahrverein haben sich tatkräftig eingebracht und auf einer etwa 1 400 Meter langen Teilstrecke des Premiumwanderwegs auf dem alten Bahndamm, der bis dahin grob geschottert und schlecht begehbar war, einige Zentner Gesteinsmehl eingearbeitet und gewalzt. Zudem unterstützten sie Michael Lauk bei der Aufstellung einer hölzernen Bank, die dieser gespendet hat. Die Bank steht am Wanderweg Beckersberg Richtung Vogelsbüsch. Von dort hat man einen wunderschönen Ausblick auf den Schwarzwälder Hochwald. Jetzt wurde eine weitere Bank aus Douglasienholz neben dem Kirmesplatz auf dem Wacken an der Prims aufgestellt. Gestiftet wurde sie von Hans Kasper.

Derzeit ist Ortsmitarbeiter Wolfgang Felden zusammen mit einigen Freiwilligen dabei, die Bänke im Dorf und auf den Wanderwegen zu reparieren oder zu ersetzen und zu streichen. An Bello-Stationen wurden Papierkörben aufgestellt, um das Problem Hunde-Kot anzugehen.

Als weitere Maßnahme schwebt dem rührigen Ortsvorsteher jetzt das Bauen und Aufhängen von Bienen- und Insektenhotels in den drei Dörfern vor, um diesen Insekten überlebenswichtige und schützende Lebensquartiere zu bieten. Damit möchte man einen Beitrag zur Erhaltung und Bewahrung der Artenvielfalt leisten.

Insbesondere aber wünscht der Ortsvorsteher seinen 20 Vereinen, dass möglichst bald wieder Aktivitäten und Veranstaltungen in den drei Dörfern, in Straßen und Ecken stattfinden dürfen. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de