Artenvielfalt auf dem Grünstreifen

SAARBRÜCKEN Bunt blühende Grünstreifen an Straßenrändern sowie zwischen Radwegen und Landstraßen sind nicht nur ein schöner Anblick, sondern bergen auch eine große Artenvielfalt. Zahlreiche Wildblumen, die zwar nach ihrer Blütezeit wie Unkraut aussehen, sind eine wichtige Nahrungsquelle und auch Schutzraum für Insekten. Deshalb ist deren Erhaltung besonders wichtig! Für Honigbienen, Schmetterlinge, Hummeln und Käfer sind sie ein Paradies. Leider ist häufig zu beobachten, dass im Zuge von sog. Verkehrssicherungsmaßnahmen die Grünstreifen mehrmals im Jahr z. T. bis weit hinter der Leitplanke abgemäht werden – selbst im Biosphärenreservat Bliesgau, wo man doch gerade dort darauf bedacht ist, Flora und Fauna zu schützen. Dabei stört der schöne Bewuchs weder Radfahrer noch Autofahrer. Vielmehr trocknet durch das Mähen im Sommer der Boden aus und das verbleibende Grün verbrennt. Damit ist weder den Insekten geholfen, noch sieht es schön aus.

Text/Foto: Oliver Juchelka

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de