Arme & ältere Menschen trifft es doppelt hart

Die gemeinnützige Stiftung Lebenswerte unterstützt Lebensmittellieferungen

SAARPFALZ-KREIS Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Corona-Pandemie sind noch nicht abschätzbar und treffen jeden der Gesellschaft. Ganz besonders jedoch sind ausgerechnet die Ärmsten in der Region von den Auswirkungen betroffen. Vielfach zur Hochrisikogruppe gehörend, können viele dieser Menschen seit Wochen und Monaten ihre Wohnung nicht mehr verlassen. Es fehlt hier nicht nur an der Grundversorgung mit Lebensmitteln und den notwendigen Haushaltsartikeln, sondern auch an sozialen Kontakten.

Diese Situation wurde durch den Wegfall der Tafeln in Homburg und St. Ingbert, die im März den Betrieb einstellen mussten, noch verstärkt. „Dies hatte katastrophalen Folgen für Menschen, die in Armut leben und sich bereits vor Corona nur mit Mühe und Not täglich ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgen konnten. Leidtragende sind vor allem ältere, allein stehende bedürftige Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und hilflos dieser Situation gegenüberstehen“, sagt Michael Meyer, Geschäftsführer der gemeinnützigen Stiftung Lebenswerte.

Die Tafeln Homburg und St. Ingbert öffnen erst wieder nach ihrer Sommerpause. So kennen zahlreiche ehrenamtliche Helfer aus dem Saarpfalz- Kreis und aus dem Raum Saarbrücken keine Pause und sind seit März unermüdlich damit beschäftigt, 20 Haushalten, die bisher wöchentlich von der Tafel Homburg in St. Ingbert und im angrenzenden Scheidt versorgt wurden, weiter mit den notwendigen Lebensmitteln zu beliefern. Dieses Engagement besteht weiterhin. Die gemeinnützige Stiftung Lebenswerte unterstützt diese großartige Leistung und übernimmt einen Großteil der Kosten für die bereit gestellten Lebensmittel und wird dies auch in den nächsten Wochen fortsetzen, wie Meyer betont. Außerdem werden auch die Lebenswerte-Helfer beim Herrichten und Verteilen der Lebensmittel behilflich sein. Wer hier einen Kontakt sucht, kann sich gerne an die Stiftung Lebenswerte wenden.

„Es spielen sich in unserem nächsten Umfeld menschliche Tragödien ab, die wir nicht akzeptieren dürfen. Bei meinen regelmäßigen Versorgungsfahrten erfahre ich oft die Verzweiflung und die Angst dieser Menschen. Die durch Corona verursachte soziale Distanz erfährt bei vielen von Armut betroffenen Menschen eine meiner Meinung nach gefährliche Entwicklung, bis hin zum vollständigen Rückzug aus der Gesellschaft. Die Lebenssituationen mittelloser, älterer Mitbürger und die schon so lange andauernde Distanz mit Versorgungsengpässen führt zu Ängsten und sozialer Vereinsamung“, betont Meyer. Jede finanzielle Zuwendung sei deshalb ein wichtiger Baustein gegen die Armut.

Musik in Bewegung

Kontakte zu finden und Kontakte zu knüpfen sind darüber hinaus wichtige Leitgedanken für die geplanten Lebenswerteveranstaltungen 2020. Lebenswerte kommt zu den Menschen. So ist unter anderem ein Projekt mit dem Titel: „Musik in Bewegung“ in Planung. Im Moment sind auch die Vorbereitungen zu dem Advents-Benefizkonzert mit dem Boschorchester Homburg in der Schlosskirche Blieskastel am 28. November 2020 in vollem Gange.

Jeder, der von Armut betroffen ist oder jemanden kennt, der nicht weiß wie er über die Runden kommen soll, kann sich jederzeit vertrauensvoll an Lebenswerte wenden. Die Bedürfnisse werden absolut vertraulich behandelt. Kontakt:

Geschäftsführer Michael Meyer, Gemeinnützige Stiftung Lebenswerte, Tel. (0178) 2944871, www.stiftung-lebenswerte.com. Spendenkonto: Kreissparkasse Saarpfalz, Kto-Nr. 1019099090, BLZ: 59450010, IBAN: DE87594500101019099090, BIC: SALADE51HOM.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de