Arbeit der Zukunft

Praxisworkshop der WFUS und saaris

SAARLOUIS Zu einem ganztägigen Praxisworkshop mit dem Thema „Arbeit der Zukunft – Arbeit 4.0 im Betrieb gestalten“ lud die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Untere Saar mbH (WFUS) und die saaris – saarland.innovation&standort e.V. kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in den Großen Sitzungssaal des Landratsamtes ein.

Landrat Patrik Lauer ging in seiner Begrüßung auf die sich in Zukunft durch die Digitalisierungsprozesse stark verändernde Arbeitswelt ein.

„Viele Arbeitnehmer sind heute verunsichert, wie ihr Arbeitsplatz in Zukunft aussehen und ob es ihn überhaupt noch geben wird. Aber auch Arbeitgeber und Führungskräfte müssten sich auf große Umbrüche in der Arbeitswelt von morgen einstellen“, so Landrat Lauer.

„In diesem Prozess werden Bildung und Weiterbildung der Beschäftigten eine zentrale Rolle übernehmen.“ WFUS-Geschäftsführer Jürgen Pohl betonte in seinem Grußwort, dass diese Veränderungsprozesse auch die gesamte Organisations- und Führungsstruktur von Betrieben und Unternehmen bis hin zu den kleinen und mittelgroßen Unternehmen (KMU) erfassen wird. „In der Zukunft wird Erfolg entscheidend darüber definiert, wer schneller als andere die Zukunftstechnologien einsetzt und erkennt, dass der digitale Wandel auch zunehmend die Anforderungen an Führungskräfte verändern wird“, so Pohl.

Um erfolgreich zu führen, müssen diese mehr denn je den Fähigkeiten und Lösungskompetenzen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vertrauen.

Rund 30 Teilnehmer folgten der Einladung der WFUS und der saaris.

Sie erfuhren u.a. welche Veränderungsprozesse und Möglichkeiten sie zukünftig in ihren Betrieben durch die Digitalisierung nutzen können. Darüber hinaus wurde ihnen anhand von Praxisbeispielen gezeigt, wie sie in ihrem eigenen ­Betrieb die Arbeit der Zukunft optimal gestalten können, angepasst an ihre jeweiligen ­individuellen Rahmenbedingungen.

Schließlich wurden alle Akteure auch über den Zugang zu Fördermöglichkeiten in der betrieblichen Umsetzungsphase informiert.

Elisabeth Hessedenz (saaris) erläuterte in ihrer Einführung Inhalte und methodisches Vorgehen („Gruppen-Teamarbeit“) des Workshops. Die fachliche Einführung in den Workshop übernahm Beate Schlink vom Fachbereich Unternehmensentwicklung und Fachkräftesicherung RKW Eschborn.

Wie man das Mitarbeiterfeedback als Führungsinstrument gezielt nutzen kann, zeigte Orlando Policicchio von der Company Mood GmbH Saarlouis an einem Praxisbeispiel. Am Ende eines arbeitsintensiven Workshop-Tages zeigten sich alle Teilnehmer sehr zufrieden über die praxisorientierten Erkenntnisse, die sie in ihre Betriebe und Unternehmen mitnehmen können. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de