Ansprechpartner in Krisenzeiten

Caritaseinrichtungen Lebach feiern 60. Jubiläum mit Kinderfest am 21. September

LEBACH Die Caritaseinrichtungen in der Landesaufnahmestelle Lebach feiern ihr 60-jähriges Bestehen.

Aus diesem Grund laden die Einrichtungen am Samstag, 21. September, zum großen Kinderfest ein. Bereits ab 12 Uhr ist auf dem Gelände der Landesaufnahmestelle für Musik, Spaß und Begegnung gesorgt. Ministerpräsident Tobias Hans wird um 15 Uhr gemeinsam mit Diözesan-Caritasdirektorin Dr. Birgit Kugel das Fest offiziell eröffnen. Im Verlauf des Tages werden Kinder und Jugendliche der Caritaseinrichtungen Mitmach-Aktionen anbieten und als Zirkuskünstler auftreten. Die Bläser-Schulband des Johannes Kepler Gymnasiums Lebach sorgt für musikalische Umrahmung. Für die Kinder gibt es ein buntes, kreatives Programm mit vielen Attraktionen.

Schwere Zeiten auch im Saarland spürbar

Das Jubiläum ist auch ein Grund zum Innehalten. „60 Jahre Caritaseinrichtungen Lebach zeigen, wie stark weltweite Kriege, Krisen und Fluchtbewegungen uns auch im beschaulichen Saarland herausfordern“, sagt Helmut Selzer, Leiter der Caritaseinrichtungen. „Die Menschen kommen mit ihren oft sehr schweren Schicksalen als Flüchtlinge nach Deutschland. Sie brauchen verlässliche Ansprechpartner und wirksame Hilfeangebote, um hier erste Schritte zur Integration machen zu können.“

Selzer weiß von vielen erfolgreichen Integrationsbeispielen von Flüchtlingen im Saarland, die zunächst in den Caritaseinrichtungen beraten und begleitet wurden und danach eine Ausbildung machten oder einen Arbeitsplatz fanden.

Seit ihrer Gründung sind die Caritaseinrichtungen Anlaufstelle für viele Tausende Menschen geworden. Waren es in den Gründungsjahren ab 1959 vor allem Aussiedler aus Ostblockstaaten, so kamen später Flüchtlinge aus den Kriegs- und Krisenländern der Welt. Aktuell leben in der Landesaufnahmestelle Menschen aus etwa 40 verschiedenen Herkunftsländern, viele aus den Bürgerkriegsländern Syrien und Afghanistan.

Drei Standbeine bei 60 Mitarbeitern

Die Caritaseinrichtungen, deren Träger der Diözesan-Caritasverband in Trier ist, haben mit dem Migrationsdienst, der Kindertagesstätte St. Nikolaus und dem Kinderhort Francesca Cabrini drei „Standbeine“. Rund 60 Mitarbeiter kümmern sich um die Anliegen von Familien und Einzelpersonen, die in der Landesaufnahmestelle leben. In den Kindertageseinrichtungen werden zudem täglich 170 einheimische Kinder und Migrantenkinder gemeinsam betreut.red./vw

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2019
Alle Rechte vorbehalten.