Ansprechpartner für assyrische Christen

Rabbi Toma Kanoun und Charli Kanoun beim Saarlouiser OB Peter Demmer

SAARLOUIS Der assyrische Kulturverein Saarlouis setzt sich in vielfältigen Belangen für die zahlreichen assyrischen Christen in der Kreisstadt ein. Unterstützt wird er jetzt von einem Seelsorger, der vor kurzem nach Saarlouis gezogen ist und sich nun ebenfalls direkt vor Ort um seine Landsleute kümmert.

Bei einem gemeinsamen Besuch im Rathaus stellten sich Rabbi Toma Kanoun und der Vereinsvorsitzende Charli Kanoun jetzt Oberbürgermeister Peter Demmer vor.

Die Gäste gehören der christlichen Minderheit der Assyrischen Kirche des Ostens an, einer der ältesten Glaubensvereinigungen der Welt, die auf den Apostel Thaddäus zurückreicht und hauptsächlich in Syrien und seinen Nachbarstaaten angesiedelt ist.

Während des verheerenden Bürgerkriegs in dem vorderasiatischen Staat wurden viele Gläubige, die nun in Saarlouis eine neue Heimat gefunden haben, verfolgt. Verwaltungschef Peter Demmer hieß die Kanouns willkommen und sicherte ihnen eine gute Zusammenarbeit zu. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de