Ansiedlung unter Dach und Fach

Führender Küchenhersteller nobilia will auf dem Lisdorfer Berg 1000 Arbeitsplätze schaffen

SAARLOUIS Es ist eine der größten Firmen-Ansiedlungen der letzten Jahrzehnte im Saarland. Der nordrheinwestfälische Küchenhersteller und Marktführer nobilia hat sich für das Industriegebiet Lisdorfer Berg als neuen, großen Produktionsstandort entschieden.

Das machten die nobilia-Geschäftsführer Dr. Lars M. Bopf und Dr. Oliver Streit sowie die gwSaar-Geschäftsführer Thomas Schuck und Rita Gindorf-Wagner bei der Beurkundung des Kaufvertrages im Saarlouiser Rathaus dingfest.

Dabei sollen in einer finalen Ausbaustufe über 1000 Arbeitsplätze entstehen. Ein Steinwurf von der französischen Grenze entfernt - das war dem Unternehmen besonders wichtig. Der Lisdorfer Berg bei Saarlouis ist eine der größten Ansiedlungsflächen im Südwesten Deutschlands und für Wirtschaftsministerin Rehlinger eine Erfolgsgeschichte für den Wirtschaftsstandort Saarland.

In der Pressekonferenz sagte sie: „Ich heiße nobilia im Saarland herzlich willkommen! Hier entstehen beste Voraussetzungen für Wachstum und Beschäftigung und damit ein Stück Zukunft für die gesamte Region. Wirtschaftliche Aktivität braucht Raum zur Entfaltung, um Investoren attraktive Angebote machen zu können.“

Das Angebot hier auf dem Lisdorfer Berg sei hervorragend und sehr begehrt. Die aktuelle Vermarktungslage auf dem Lisdorfer Berg bestätige das. Die nobilia-Fläche sei eine der letzten, die verfügbar waren.

„Der französische Markt ist für nobilia nach Deutschland der zweitwichtigste Markt im Portfolio. Vor diesem Hintergrund bietet der Standort Saarlouis im Saarland aus unserer Sicht ausgezeichnete Bedingungen. Saarlouis ist grenznah gelegen. Insofern kommen wir unseren Kunden in Frankreich und in weiteren südeuropäischen Ländern geografisch ein gutes Stück entgegen“, fasst Dr. Bopf die wesentlichen Gründe für die Entscheidung zusammen.

Thomas Schuck, Geschäftsführer gwSaar, freut sich: „Ein großer Wurf - vergleichbar große Industrie-Ansiedlungen liegen mit den Ford-Werken oder ZF mehrere Jahrzehnte zurück.“.

„Mit der Ansiedlung von nobilia in Saarlouis entstehen hochwertige Arbeitsplätze und wertvolle wirtschaftliche Impulse für die ganze Region“, sagt der Saarlouiser Oberbürgermeister Peter Demmer. Das jahrzehntelange, intensive Bemühen um den Standort des Industrieparks zahle sich nun aus.

OB Demmer: „Eine Gewerbeansiedlung in dieser Größenordnung und Qualität gibt es vielleicht einmal in 50 Jahren. Für die Stadt Saarlouis und das gesamte Saarland ist die Entscheidung des Küchenherstellers für den Lisdorfer Berg daher von immenser Bedeutung.“ red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de