Ampeln helfen beim Lüften

Corona-Prävention: KEW-Projekt sorgt für frischen Wind an Grundschulen in Spiesen-Elversberg

Spiesen-Elversberg. Um in den beiden Grundschulen in Spiesen und in Elversberg für rechtzeitige Lüftungsempfehlungen zu sorgen, um die mögliche Konzentration an Corona-Erregern in der Raumluft so gering wie möglich zu halten, hat die Gemeinde Spiesen-Elversberg die KEW (Kommunale Energie- und Wasserversorgung) in Neunkirchen beauftragt ein Ampel-System zu entwickeln.

Basierend auf der sogenannten LoRaWAN-Technologie messen die Geräte aktiv die CO-2-Konzentration in der Raumluft und lassen dadurch Rückschlüsse auf die Luftqualität und damit die Notwendigkeit zum Lüften zu. LoRaWAN steht dabei für Long Range Wide Area Network und ist eine Funktechnologie für das Internet der Dinge, wie es seitens der KEW heißt. Im Vergleich zu WLAN weist LoRaWAN eine deutlich bessere Gebäudedurchdringung auf und verspricht innerhalb bebauter Regionen rund drei Kilometer mehr Reichweite.

Das System wurde speziell für den Austausch kleiner Datenmengen, wie beispielsweise erhobene Messwerte oder Signale konzipiert.

„Mit dieser Technologie ergeben sich für Energieversorger, Städte und Gemeinde vielfältige Einsatzmöglichkeiten hin auf dem Weg zur Smart-City“, verspricht KEW-Vorstand Marcel Dubois.

„Den Test von LoRaWAN-Sensoren für die Interne Nutzung hatten wir schon letzten Sommer im Blick“, bemerkt der KEW Projektverantwortliche Karsten Groß zum Thema.

„Mit der Anforderung zur Raumluftüberwachung in den Grundschulen musste aus einem ersten Testaufbau dann schnell ein auch im Schulalltag praktikables Produkt werden. Dabei konnten wir wichtige Erkenntnisse für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten gewinnen“, so Groß weiter.

„Schon nach den ersten Tests des LoRaWAN-Systems innerhalb der KEW waren wir von der Vielfältigkeit der Anwendungsbereiche überzeugt“, ergänzt Marcel Dubois: „Nach einem vernetzten Zuhause, dem Smart Home, öffnet LoRaWAN die Türen zur Smart City, die sich unserem modernen, technisch anspruchsvollen Leben anpasst. Städte, Gemeinden und Energieversorger sind von der Abfallbeseitigung bis zur Zählerstandsablesung mit einer Vielzahl von Aufgaben und Abläufen betraut, die fest in unser gesellschaftliches Zusammenleben gehören. LoRaWAN bietet uns die Möglichkeit, diese weiter zu optimieren und unsere Effizienz zu steigern.“

Insgesamt 40 CO-2-Ampeln sind nach einer Testphase seit den Osterferien in den Grundschulen in allen Klassenräumen und relevanten Örtlichkeiten installiert und fest in den Schulbetrieb integriert.

Werden die entsprechenden Grenzwerte überschritten, springt die Ampel von Grün auf Orange und schließlich auf Rot und visualisiert für Lehrer und Schüler deutlich sichtbar, wann wieder gelüftet werden soll. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de