Alte Fahrräder aus der Saar gefischt

SAARBRÜCKEN Wer des öfteren den Leinpfad zwischen Alte Brücke und Westspange benutzt, wird sich schon über so manches verrostetes Fahrrad im Uferbereich gewundert haben. Der Rost sowie sonstige Anhaftungen sind z. T. so dick, woraus sich schließen lässt, dass das Rad schon etliche Jahre im Schlick gelegen haben muss. Meist werden solche Räder eher zufällig durch Angler aus der Saar geborgen. In vielen Fällen handelt es sich wohl um gestohlene Fahrräder, die nicht mehr gefunden werden sollen oder um solche, die von ihren Besitzern auf einfachstem Weg wild „entsorgt” wurden. Denkbar wäre aber auch eine Form von Vandalismus, weil vielleicht das Rad jemandem im Weg stand und dieser es dann aus Zorn versenkt hat. Leider werden sogar E-Scooter in die Saar geworfen, die provokativ mitten auf dem Leinpfad stehen. Allerdings macht sich dabei niemand Gedanken darüber, dass der Akku giftige Substanzen enthält, die bei zunehmender Korrosion im Wasser freigesetzt werden und Fischen sowie im Wasser lebenden Mikroorganismen erheblichen Schaden zufügen. Die Bergung der mit GPS ausgestatteten E-Scootern ist schwierig und teuer. In der Saar versenkte Fahrräder belasten die Umwelt durch Schmierstoffe in Lagern, Kettenöl, Reifengummi sowie durch elektronische Bauteile in der Beleuchtungsanlage.

Text/Foto: Oliver Juchelka

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de