Alte Dörsdorfer Gewannbezeichnungen

Dörsdorf. Was früher selbstverständlich war, gerät heute zunehmend in Vergessenheit. Vor Jahrzehnten wusste jeder Dorfbewohner auf welchem Gewann (Ein Gewann ist laut Duden ein in mehrere Streifen [mit gemeinsamer Grenzlinie] aufgeteiltes [Acker]gelände) er sich gerade aufhält. Um den Gebrauch der Flurnamen zu bewahren, wurden Schilder an vielen Bänken – vor allem im Bereich des Rundwanderweges – angebracht.

Auf diesen Schildern kann man erkennen, auf welchem Gewann man sich gerade befindet. Wenn sich eine Bank auf der Grenze von zwei Gewannen befindet (wie zum Beispiel auf „Steinkaul“) sind beide Gewanne­namen angegeben. Der Dörsdorfer Ortsvorsteher Armin Caspar und der Ortsrat bedankten sich bei der Stadt Lebach für die finanzielle Unterstützung sowie bei Hans-Jürgen Alt und Klaus-Dieter Herrmann für das Anbringen der Bannschilder. Die Aktion soll fortgesetzt ­werden.

red./jb/Fotos: Armin Caspar

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de