Als nachhaltige Erinnerung an die Schulzeit

OGV Eiweiler übergibt Einschulungsbäume für Erstklässler

HEUSWEILER Traditionell begrüßt die Gemeinde Heusweiler die Einschulungskinder mit einem Obstbaum oder Strauch, den sich die Kinder im Vorfeld aussuchen konnten.

Für den Obst- und Gartenbauverein Eiweiler war die Teilnahme an der Veranstaltung an der Grundschule Heusweiler, Dependance Eiweiler, wieder eine Pflichtaufgabe, welche gerne wahrgenommen wurde. Auf dem Schulhof trafen sich die Erstklässler mit ihren Lehrkräften, Eltern und Großeltern zur freudigen Aktion.

Schulleiterin Julia Neiser-Mohm und Bürgermeister Thomas Redelberger konnten in diesem Jahr in Eiweiler zwei Klassen Schulanfänger begrüßen. Neiser-Mohm ging auf den Stellenwert dieser Veranstaltung ein und nahm ebenso Bezug auf das zunehmende Umweltbewusstsein, insbesondere bei noch jungen Menschen. Mit dieser Aktion wolle man etwas Nachhaltiges tun. Obst sei gesund und nebenbei entstehe Nahrungs- und Lebensraum für Gartenvögel und Insekten.

Auch der Bürgermeister bezeichnete den Baum oder Strauch als ein nachhaltiges Geschenk für die Kinder und eine Erinnerung an ihre Schulzeit. Zurecht wies er darauf hin, dass das Bäumchen aber auch gehegt und gepflegt werden möchte.

Das Rahmenprogramm gestalteten die ABC-Schützen selbst. Sie hatten mit ihren Klassenlehrerinnen Lieder zum Thema Herbst und Apfelbaum einstudiert und trugen diese mit Freude vor.

Sachkundige Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Heusweiler verpassten den Jungbäumen und Sträuchern bereits an Ort und Stelle den sogenannten Pflanzschnitt. Der Pflanzschnitt hilft dabei, das Wachstum des noch jungen Setzlings in die richtigen Bahnen zu lenken.

Die beste Pflanzzeit für winterharte Obstbäume ist der Herbst, da die Bäume, gegenüber der Frühjahrspflanzung mehr Zeit haben, neue Wurzeln zu bilden.

Die Vertreter des OGV Eiweiler gaben bereits an Ort und Stelle erste Tipps zum Einpflanzen der Bäume und Sträucher. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de