„Alltags-Geschichte(n)

Ausstellung im Haus Saargau wird eröffnet

GISINGEN Am Sonntag, den 31. März, findet um 11 Uhr im Gisinger Haus Saargau die Vernissage zu „Eine Ausstellungen - Zwei Autoren – Alltagsgeschichte(n) / Alltag im Fokus“ von Alois Schuhn und Jacqueline Demmerle-Pérard statt. Der Eintritt ist frei.

Alois Schuhns Fotografien zeigen „Göttelborn vor Ort – Bergbauimpressionen aus vergangener Zeit“. 1951 auf dem Saarlouiser Gau geboren, bekam er mit 16 Jahren seine erste Spiegelreflexkamera.

Die im Haus Saargau ausgestellten Bilder entstanden bei Filmaufnahmen 1989. Schuhn durfte das Filmteam einige Wochen lang mit der Kamera begleiten. Er verwendete dabei Negativfilme mit hoher Lichtempfindlichkeit bis 6 400 ASA. Jedes Bild sollte, musste gelingen, so Schuhn. Eine Wiederholung gab es nicht. Im Laufe der nächsten Jahre entstanden dann auch andere Bilder unter Tage. Für die Ausstellung wurden die Negative digitalisiert, bearbeitet und auf Leinenstruktur vergrößert.

Zeichnen und Malen prägten schon Kindheit und Jugend von Jacqueline Demmerle-Pérard. Als Fernsehjournalistin war das Bild über ein Vierteljahrhundert ihr alltägliches Handwerk.

Die Pastellmalerei und dabei die Stillleben nach Art der alten Meister waren ihre eigentliche Leidenschaft. Irgendwann konnte sie Fotografieren und Pastellmalen verbinden. Kamera und Objektive ersetzen nun Stifte und Kreide. Der Computer ist ihre Staffelei. Einige ihrer im Haus Saargau ausgestellten Bilder sind bei der Saarländischen Fotomeisterschaft und bei der ­Deutschen Fotomeisterschaft mit Annahmen, Urkunden oder Medaillen ausgezeichnet worden.

Die Ausstellung ist bis zum 28. April im Haus Saargau zu ­sehen.

Das Haus Saargau ist montags, dienstags, mittwochs, sonntags und feiertags von 14 bis 17 Uhr geöffnet, donnerstags und freitags von 10 bis 12 Uhr. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de