Allenfeldschule wird neu gebaut

Bildungsstaatssekretärin Christine Streichert-Clivot überbringt Zuwendungsbescheid

MERCHWEILER Bildungsstaatssekretärin Christine Streichert-Clivot ist mit einem Zuwendungsbescheid über 400000 Euro in die Allenfeldschule nach Merchweiler gekommen. Das Geld gehört zu einem umfangreichen Bezuschussungspaket, mit dem der 5,5 Millionen Euro teure Neubau des Traktes I der Grundschule im Allenfeld neu gebaut werden soll.

Notwendig geworden ist der Neubau durch die erheblichen Bergschäden an dem bestehenden Schulgebäude. Auf die Länge des Gebäudes von gut 50 Metern ergibt sich eine Höhendifferenz von 1,50 Meter. Das ist schon mit dem bloßen Auge zu sehen und man merkt es auch, wenn man die Schule betritt, dass es da leicht bergab geht.

Da die Schule im ehemaligen Kohleabbaugebiet der Ruhrkohle AG liegt und sich in einer sogenannten Verwerfungszone befindet, bezuschusst die Ruhrkohle AG den Neubau mit 978000 Euro. Das Innenministerium trägt mit 1650000 Euro den Löwenanteil der Bezuschussung. 50000 Euro kommen aus dem Topf Zepp-Kommunal und die Gemeinde Merchweiler wird mit 2422000 Euro zur Kasse gebeten.

Der voraussichtliche Baubeginn ist laut Planung für den 1. Juli 2020 vorgesehen. Als Fertigstellungstermin ist der 30. Juli 2021 geplant, was bedeutet, dass die Schule mit Schuljahresbeginn am 9. August 2021 in Betrieb genommen werden soll.

Der Schulchor unter der Leitung von Vera Hof begrüßte zusammen mit Schulleiter Lukas Woll die Gäste aus dem Ministerium ebenso wie die zahlreichen Vertreter der Kommunalpolitik und aus der Bevölkerung.

„Noch wird nicht gebaut, aber es ist der Anfang“, erklärte Bürgermeister Patrick Weydmann den Kindern. „Das ist ein ganz teures Projekt, aber Schule bedeutet Zukunft und wir sind ganz stolz drauf, dass wir in Merchweiler diese Zukunft bauen können für Euch Kinder und für die nachfolgenden Generationen.“

„Die Gemeinde hat ganz viele Ideen entwickelt, damit Ihr ein richtig schönes Schulgebäude bekommen werdet“, eröffnete Staatssekretärin Streichert-Clivot den Kindern. Die Gemeinde habe dazu einen Wettbewerb ausgelobt, denn das Planungsbüro Arus GmbH Willi Latz aus Köllerbach gewonnen hat. Im Foyer der Schule wurde ein Bauplan mit Grundriss und virtueller Darstellung des Neubaus ausgestellt. „Wenn alles wie geplant klappt, werdet Ihr noch in das neue Schulgebäude einziehen“, wandte sich die Staatssekretärin an die Erstklässler. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de