AKV-Neujahrskonzert

Musikalischer Jahresauftakt in der Stadthalle Dillingen

DILLINGEN Die Arbeitsgemeinschaft kultureller Vereine der Stadt Dillingen (AKV) veranstaltet am Sonntag, 5. Januar, 17 Uhr, in Zusammenarbeit mit der Stadt ihr Neujahrskonzert in der Stadthalle Dillingen.

Mitwirkende sind der Kirchenchor Cäcilia Diefflen, das Zupforchester Pachten, der Männerchor 1874 Diefflen, der Musikverein Dillingen-Pachten und der andere Chor.

Der Kirchenchor Cäcilia Diefflen unter der Leitung von Florian Schwarz beginnt mit dem Stück „Frieden“ mit der Musik von G. Fischer. Danach folgt „Gatatumba“, ein andalusisches Volkslied mit dem Satz von P. Thibaut. Es schließt sich „Rudolph, das kleine Rentier“ von J. Marks und dem Satz von P. Thibaut an. Abschließend wird „Jingle Bells“ von J.S. Pierpont und dem Satz von P. Thibaut gesungen.

Das Zupforchester Pachten unter der Leitung von Tati Schleich eröffnet mit „Possum an ´Taters“ von Charles H. Hunter. Es folgt das Stück „A Londonderry Air“ von C. Grafschmidt. Das Orchester schließt mit „Ein Abend bei Paul Lincke“ von Paul Lincke.

Der Männerchor 1874 Diefflen unter der Leitung von Timo Thiel beginnt mit „Stimmt ein in unser Lied“ von Manfred Bühler. Es folgt „Ein Freund, ein guter Freund“ aus die Drei von der Tankstelle von Willy Parten. Es schließt sich „Nacht fällt hernieder“, ein argentinisches Abendlied mit dem Satz von Gerold Engelhart an. Das Stück „Jägerchor“ aus „der Freischütz“ von Karl Maria Weber wird anschließend gesungen. Abschließend folgt „Erhebet das Glas“ aus der Oper „Ernani“ von Giuseppe Verdi.

Der Musikverein Dillingen-Pachten unter der Leitung von Thomas Kopp eröffnet mit „Fire and Ice“ von Otto M. Schwarz. Danach wird das Stück „Leningrad“ arrangiert von Ron Sebgrets gespielt. Es folgt ein „Bon Jovi Rock Mix“ arrangiert von Wolfgang Wössner. Der Musikverein schließt mit „Abschied der Gladiatoren“ von Herman Ludwig Blankenburg.

Das Konzert beschließt der andere Chor unter der Leitung von Thomas Bernardy. Mit „Jul, Jul“ einem Traditional aus Schweden eröffnet der Chor. Danach folgt „Dies ist die heiligste Stunde“ von Tore A. Aas. Weiter geht es mit „Angel tiding“ von J. Rutter. Gefolgt von „As lately we watched“ ein keltisches Traditional von Velvet voices. Hiernach schließt sich „Hosanna“, ein afrikanisches Traditional an. Den Abschluss bildet „Adiemus“ von K. Jenkins.

Karten sind im Vorverkauf beim Kulturamt und am Veranstaltungstag ab 16.30 Uhr an der Abendkasse erhältlich.

red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de