Aktiv für den Umweltschutz

GGS Neunkirchen führt „Blumenwiesenchallenge“ durch

NEUNKIRCHEN Als Fairtrade-School und Schule der Nachhaltigkeit ist es der GGS Neunkirchen besonders wichtig, auch in der Coronazeit aktiv zu sein und etwas für die Umwelt zu leisten. So hieß es für die Schule kreativ sein und Schüler auch in Coronazeiten in Sachen Umweltschutz zu motivieren. Entstanden ist die Idee der „Blumenwiesenchallenge“ für die Schüler der Klassen 5 bis 8.

Die Schüler hatten zu Hause den Auftrag, im heimischen Garten oder in Pflanzkübel auf Fensterbänken einen Ort als Nahrungsquelle für Insekten zu erschaffen. Hierfür übergab Umweltstaatssekretär Sebastian Thul im Vorfeld den Kindern persönlich eine große Kiste mit Seedballs (Bälle mit Blumensamen).

Diese wurden an die Kinder verteilt, mit der Aufgabe, sich möglichst kreativ auszuleben, um eine größtmögliche Blumenwiese zu erschaffen.

Ihre Ergebnisse wurden dann in einem Vorher-Nachher-Vergleich auf ein schuleigenes Padlet – einer Plattform, auf der man verschiedenste Bilder und Informationen hochladen kann – veröffentlicht.

Vor allem der Punkt „Upcycling“ stand bei den Ideen der Schüler im Vordergrund. So wurden kaputte Fußbälle, Rasenmäher oder auch alte Abflussrohre zur Oase für neue Blumen umfunktioniert. Alten Dingen wurde wieder ein neues Leben und somit auch eine neue Funktion gegeben.

Eine Jury aus Vertretern der Schule und des Bildungsministeriums bewertete alle Projekte und kürte die Jahrgangs- und Klassensieger, die mit Urkunden und Bistrogutscheinen für ihre besonderen Leistungen belohnt und ausgezeichnet wurden.

Auf ein besonderes Highlight darf sich die Klasse 7d freuen. Als Sieger der Klassenchallenge mit den meisten Teilnehmern aller Klassen hat sie einen Tagesausflug mit dem schuleigenen amerikanischen Schulbus zu einem Ort der Nachhaltigkeit im Saarland gewonnen. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de