Aktiv ein Zeichen für den Klimaschutz setzen

Die Stadt Zweibrücken beteiligt sich auch in diesem Jahr an der Kampagne Stadtradeln

Zweibrücken. Seit 2008 treten Kommunalpolitiker und Bürger für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale. Die Stadt Zweibrücken ist vom 30. Mai bis 19. Juni mit von der Partie.

In diesem Zeitraum können alle, die in Zweibrücken leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen bei der Klima-Bündnis-Kampagne Stadtradeln mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln. Anmelden können sich Interessierte schon jetzt unter stadtradeln.de/zweibruecken.

„Damit eine Stadt auch in Zukunft lebenswert bleibt, muss sie ihren Bürgern eine saubere Umwelt und menschenfreundliche Plätze und Wege bieten. Dabei ist die Förderung des Radverkehrs ein wichtiger Baustein zum Erfolg“, meint Bernd Lohrum, Sprecher der Initiative pro Fahrrad Zweibrücken.

21 Tage kein Auto

Beim Wettbewerb Stadtradeln geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu ­leisten.

Etwa ein Fünftel der klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland entstehen im Verkehr, sogar ein Viertel der CO2-Emissionen des gesamten Verkehrs verursacht der Innerortsverkehr.

Jeder kann ein Stadtradeln-Team gründen beziehungsweise einem beitreten, um beim Wettbewerb teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad nutzen. Als besonders beispielhafte Vorbilder sucht Zweibrücken auch Stadtradeln-Stars, die in den 21 Stadtradeln-Tagen kein Auto von innen sehen und komplett auf das Fahrrad umsteigen. Während der Aktionsphase berichten sie über ihre Erfahrungen als Alltagsradler im Stadtradeln-Blog.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de