„Air Rescue 3“ landete auf dem Winterberg

SAARBRÜCKEN Anfang April landete der Luxemburger Rettungshubschrauber „Air Rescue 3” am Klinikum Saarbrücken auf dem Winterberg.

Zuvor war er zu einem Notfalleinsatz im Landkreis Merzig-Wadern beordert worden. Stationiert ist „Air Rescue 3” am Flughafen Findel und wird von der LAR (Luxembourg Air Rescue) betrieben.

Solche grenzüberschreitenden Primäreinsätze sind dann erforderlich, wenn sich „Christoph 16” der ADAC Luftrettung gerade in einem anderen Einsatz befindet oder dessen Flugzeit zum Notfallort deutlich länger wäre als vom benachbarten Luxemburg aus. Die Integrierte Leitstelle Saarland (ZRF) disponiert immer das am schnellsten verfügbare und bestgeeignete Rettungsmittel. Somit wird eine optimale Versorgung des Patienten sowie in diesem Fall ein schonender Transport zur Klinik sichergestellt.

Gerade in ländlichen Gegenden mit längeren und umständlichen Anfahrtswegen ist der Hubschrauber als Notarztzubringer dem bodengebundenen Rettungsdienst unangefochten überlegen. Da „Air Rescue 3” mehrmals im Monat „Christoph 16” bei Einsätzen vorwiegend im nord-westlichen Saarland unterstützt, ist die silber-blaue Maschine des Typs MD 902 Explorer mit ihrem markanten Geräusch des Fünfblattrotors und des fehlenden Heckrotors (NOTAR) mittlerweile auch ein vertrautes Bild am saarländischen Himmel.

Text/Foto: Oliver Juchelka

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de