Afrika wir lieben Dich

Multivisions-Vortrag: Uganda und Kamerun mit anderen Augen sehen

KIRKEL Die beliebte Vortragsreihe „Fremde Länder, Kulturen und Menschen im Bildungszentrum Kirkel“ lädt die Zuschauer zum Auftakt des neuen Jahres nach Afrika ein. Uganda und Kamerun sind die Ziele. Im ersten Halbjahr stehen dann noch Kolumbien, Kirgistan, Indonesien und stille Pfade in Nepal auf dem Programm, das wieder von den Freunden des Abenteuermuseums gestaltet wird. Am Mittwoch, 30. Januar, 19 Uhr, berichten Celina Fries und Max Zitzke über das Engagement des Vereins „Wiwo e.V. “ in Uganda und Kamerun.

Seit der Gründung 2012 unterstützt die saarländische Hilfsorganisation Wiwo e.V. notleidende Menschen in verschiedenen Entwicklungsländern. Bei der Umsetzung von Gesundheits- und Bildungsprojekten haben die Mitglieder des Vereins beeindruckende und liebenswerte Menschen, deren Lebensumstände sowie atemberaubende Orte in Uganda und Kamerun kennengelernt. Junge Saarländer helfen Kindern in verschiedenen Ländern der Erde. Die Idee, einen Verein zu gründen, wurde auf Reisen geboren: Die Saarländer zwischen 25 und 35 Jahren haben vor Ort gesehen, was die Menschen brauchen, und haben dann mit ganz einfachen Mitteln schnell und effektiv geholfen. Ihr Motto dabei: „Wir wollen was bewegen“ – dafür steht der Name „Wiwo“. Sie betreuen Projekte in Peru, Uganda und Kamerun und besuchen die betreffenden Länder auch mindesten einmal im Jahr.

In ihrem Vortrag erzählt Celina Fries, die seit über 6 Jahren mit verschiedenen Mitgliedern des Vereins Uganda und Kamerun mehrmals besuchte, Geschichten und Anekdoten über Land und Leute. Über die Jahre haben sich tiefe Freundschaften entwickelt und auch dadurch können die jungen Leute, anders als die meisten Touristen, in das reale, in das Alltagsleben der dort lebenden Menschen eintauchen und Afrika erleben, wie dies nur wenigen Reisenden möglich ist.

Fremde Länder, Kulturen und Menschen

Die Referenten teilten mit den Zuschauern die schönsten Fotos, lustige Erlebnisse und interessante Fakten rund um ihr Engagement in diesem Teil Afrikas. So erzählen sie amüsantes über ein Bushmeat-Dinner, Begegnungen mit Berggorillas und die stetige Reparatur des Schulklaviers. Aber auch nachdenkliche Geschichten, wie von Carol, deren Familie der Elfjährigen eine Tracht Prügel angedroht hat, wenn sie zur Abato-Schule geht, anstatt auf dem Feld und im Haus mitzuarbeiten. Doch Carol ist lieber in der Schule als zu Hause, auch wenn sie jetzt große Angst hat, zurück zu gehen.

Wie immer ist der Eintritt frei, Spenden für das Projekt Wiwo, das die Referenten unterstützen, sind willkommen. Wegen der großen Nachfrage ist eine Anmeldung und Reservierung unter Tel. (06849) 90 90 oder E-Mail info.bzk@arbeitskammer.de notwendig. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de