Ab Oktober kommt ein „O“ dazu

Bürgermeister Jörg Aumann gewinnt die Stichwahl zum Oberbürgermeister

NEUNKIRCHEN Sah das Ergebnis der Oberbürgermeisterwahl vor 14 Tagen für Jörg Aumann (SPD) mit 46,8 Prozent der Stimmen noch sehr enttäuschend aus, so setzte er sich bei der Stichwahl gegen seinen Herausforderer Dirk Käsbach (CDU) mit 57,6 Prozent der Stimmen eindeutig durch.

Bei der Stichwahl lag die Wahlbeteiligung mit 34,3 Prozent erwartungsgemäß deutlich unter den 51,6 Prozent vor zwei Wochen. Dirk Käsbach konnte sein Ergebnis von 27,5 Prozent bei der ersten Abstimmung um 14,9 Prozentpunkte auf 42,4 Prozent steigern, aber es hat letztendlich nicht gereicht, um sich gegen Jörg Aumann zu behaupten. Aumann gewann 10,8 Prozentpunkte gegenüber dem ersten Wahlgang hinzu.

Für die Genossen ist der Erfolg von Jörg Aumann sicherlich ein kleiner Hoffnungsschimmer am Horizont, angesichts der Misere, in der die Partei bundesweit zurzeit gerade steckt. Das bemerkte auch Jörg Aumann kurz nach seiner Wahl, denn die SPD schwebe sonst nicht gerade auf Wolke Sieben, so der neue OB.

Im Oktober wechselt er vom Stuhl des Bürgermeisters auf den des Oberbürgermeisters und folgt damit auf Jürgen Fried, ebenfalls von der SPD. Aus Altersgründen kandidierte der 1953 geborene Fried nicht für eine weitere Amtszeit.

Zu den ersten Gratulanten für den neuen Oberbürgermeister Jörg Aumann zählte als fairer Verlierer auch sein Wahlgegner Dirk Käsbach. jam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de