7. Neunkircher Zukunftsdiplom

Rekordbeteiligung bei der Orientierungshilfe für Jugendliche bei der Berufswahl

NEUNKIRCHEN Von September bis November 2017 waren Schüler eingeladen, einen Schnupperkurs in verschiedenen lokalen Unternehmen durchzuführen. Einerseits soll dadurch das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge gefördert werden, andererseits wird gleichzeitig eine Orientierungshilfe bei der Berufswahl geboten. Um das Zukunftsdiplom zu erhalten, müssen die Jugendlichen mindestens drei von insgesamt acht Veranstaltungen besuchen.

Diese Chance ließen sich mehr als 70 Jugendliche nicht entgehen, ein neuer Rekord, wie der zuständige Arbeitskreis mitteilte. Neben Schülern der Maximilian-Kolbe-Schule, der Ganztagsgemeinschaftsschule, der Alex-Deutsch-Schule und des Kaufmännischen Berufsbildungszentrums nahmen auch Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) teil. Sie alle hatten Gelegenheit innerhalb von zwei Monaten auf unkomplizierte Weise acht Unternehmen kennenzulernen, um dadurch nicht alltägliche Einblicke in Beruf und Wirtschaft zu erlangen.

Lokale Unternehmen

Die Auswahl unter den lokalen Unternehmen wurde so getroffen, dass möglichst viele Informationsmodule abgedeckt werden: So engagierten sich für die Jugendlichen die KEW, die Sparkasse, das Hotel Holiday Inn Express, die reha GmbH, die Marienhausklinik, das Abfallheizkraftwerk, die Nanogate GmbH und MAT Foundries.

Wichtig für die Berufswahl

Carla, Leonie und Jasmin von der Ganztagsgemeinschaftsschule waren begeistert. „Es hat sich gelohnt, diese Zeit zu investieren“, berichtet Carla. „Es hat Spaß gemacht und es ist wichtig für unsere Berufswahl.“

Das kann Laura von der Maximilian-Kolbe-Schule bestätigen. Sie will Krankenschwester werden und konnte nun in der Marienhausklinik und in der reha GmbH testen, ob sie sich den richtigen Beruf ausgesucht hat. Und Jan, der Maschinenbauingenieur werden möchte, ergänzte: „Wir können dieses Diplom unseren Bewerbungsunterlagen hinzufügen. Vielleicht steigen dadurch unsere Chancen.“

Der Vertreter der Stadt Neunkirchen, Thomas Haas, dankte während der Abschlussveranstaltung im Cinetower Unternehmern und Unternehmen für ihre Bereitschaft, sich an diesem Projekt zu beteiligen, ebenso dem Arbeitskreis „Arbeiten und Wirtschaft“. Es sei wichtig, dass auf diese Weise Schule und Wirtschaft stärker miteinander in Kontakt kommen. Im Anschluss an die Ausgabe der Zertifikate lud die Stadt, die dieses Projekt unterstützt, die Jugendlichen zu einem kostenlosen Filmbesuch ein.

Nähere Auskünfte zum Zukunftsdiplom erteilt Thomas Haas. Anfragen bei Thomas Haas unter thomas.haas@neunkirchen.de. wh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de